Wirtschaft

Tarifabschluss

Mehr Geld für Coca-Cola-Mitarbeiter in Mannheim

Archivartikel

Berlin/Mannheim.Die rund 7500 Coca-Cola-Mitarbeiter in Deutschland erhalten nach einer Tarifeinigung mehr Geld. Die Löhne und Gehälter steigen zum 1. Februar 2021 um 63 Euro im Monat, zum 1. Februar 2022 nochmals um 66 Euro. Das teilten Coca-Cola European Partners Deutschland und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die Auszubildenden bekommen für beide Jahre jeweils zum 1. Januar 25 Euro mehr. Der Tarifabschluss gilt bis Ende 2022.
Coca-Cola European Partners Deutschland ist hierzulande für Abfüllung und Vertrieb der Getränke zuständig. Es ist mit einem Absatzvolumen von mehr als 3,8 Milliarden Litern (2019) nach eigenen Angaben das größte deutsche Getränkeunternehmen. Am Standort Mannheim mit rund 430 Mitarbeitern sind sowohl Abfüllung als auch Logistik angesiedelt.
Laut Gewerkschaft wurde darüber hinaus ein Tarifvertrag über längere Maschinenlaufzeiten bei verkürzter individueller Arbeitszeit an den Standorten Hildesheim, Dorsten, Knetzgau, Karlsruhe und Mannheim geschlossen. Damit könne CCEP an fünf Standorten sechs Tage in der Woche produzieren.
Dies betrifft nach den Worten eines Unternehmenssprechers in Mannheim die Abfüllung kleiner Einwegpfandflaschen, an anderen Standorten die Dosenabfüllung. Die Kapazität kann demnach in den Sommermonaten zwischen April und September – wenn die Nachfrage am höchsten ist – ausgeweitet werden, das erste Mal 2021. Verbunden damit ist nach Angaben des Sprechers eine Beschäftigungsgarantie: Wird die Kapazität in einem Werk ausgeweitet, gilt für die Mitarbeiter aller Standorte, die das entsprechende Produkt abfüllen, eine Beschäftigungssicherung für die Dauer der Mehrarbeit.
Freddy Adjan, stellvertretender NGG-Vorsitzender, teilte mit: „Gerade in Zeiten der Coronavirus-Pandemie, von Kurzarbeit und weiterer Umstrukturierung ist es gelungen, einmalig ein Gesamtpaket zu vereinbaren, das Sicherheit für die Beschäftigten in den nächsten drei Jahren bietet.“
„Wir haben ein faires, umfassendes Tarifpaket vereinbart, dass der besonderen Corona-Situation Rechnung trägt“, erklärte Felicitas von Kyaw, Geschäftsführerin Personal bei CCEP DE. „Es berücksichtigt die Interessen unserer Mitarbeitenden und gibt uns gleichzeitig die Möglichkeit, in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld flexibel agieren zu können.“    

Zum Thema