Wirtschaft

Ryanair 150 Flugausfälle durch Streik / Konzernchef sauer

„Forderung aberwitzig“

Frankfurt/Dublin.Tausende Kunden des irischen Billigfliegers Ryanair sind gestern nicht zum Flug gekommen. Wegen des ersten gemeinsamen Streiks von Piloten und Flugbegleitern fielen mindestens 150 der geplanten 400 Verbindungen von und nach Deutschland aus, wie der größte europäische Billigflieger bereits am Vortag angekündigt hatte. Darüber hinaus erwarte man keine Absagen, sagte Ryanair-Organisationschef Peter Bellew am frühen Nachmittag. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) meinte hingegen, dass am Ende des Tages wesentlich mehr Flüge ausfallen könnten.

Eine inhaltliche Annäherung war am Streiktag nicht zu erkennen. Ry-anair-Chef Michael O’Leary nannte die Forderungen der deutschen Gewerkschaften in London teils „aberwitzig“. Die Fluggesellschaft sei den Mitarbeitern bereits in allen wichtigen Punkten entgegengekommen. Das einzige, was man abgelehnt habe, sei die „aberwitzige“ Forderung nach höheren Gehältern.