Wirtschaft

Logistik Unternehmen investiert rund zehn Millionen Euro / Pro Tag sollen zunächst rund 16 500 Pakete sortiert und verteilt werden

DPD eröffnet Depot in Mannheim

Mannheim.Das Logistikunternehmen DPD hat in Mannheim ein neues Depot in Betrieb genommen. Ab sofort sollen hier Pakete sortiert und ausgeliefert werden: In einer Anlaufphase sollen es zunächst rund 16 500 Pakete pro Tag sein, später soll das Volumen auf bis zu 20 000 Pakete steigen. Die Kapazitäten könnten bei Bedarf um zusätzlich 3500 Pakete am Tag erhöht werden, teilte das Unternehmen mit.

Der neue Standort ist bundesweit der 79. des internationalen Paket- und Expressdienstleisters. Das Liefergebiet des neuen Depots soll neben Mannheim unter anderem auch Heidelberg, Wiesloch, Walldorf und Viernheim umfassen. Dieses Gebiet wurde bisher vollständig vom Wormser Depot aus beliefert.

Standort Worms ausgelastet

In Worms sei DPD laut eigenen Angaben an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen. Da der Standort nicht weiter vergrößerbar war und DPD keine geeigneten Flächen für einen Neubau fand, entschied man sich für einen zusätzlichen Standort. In der Rudolf-Diesel-Straße 33-37 auf der Friesenheimer Insel erwarb DPD eine Bestandsimmobilie von über 5000 Quadratmetern. Nach Unternehmensangaben wurden rund zehn Millionen Euro investiert.

Neben der Entlastung des Wormser Depots rechnet DPD mit weiteren Vorteilen: „Durch den Umzug nach Mannheim überwinden wir den Rhein als natürliche Grenze. Bisher musste der Fluss jeden Morgen von jedem Fahrer überquert werden – bei einer begrenzten Anzahl an Autobrücken“, so der Mannheimer Depotleiter Daniel Ay. Man sei nun näher am Zustellgebiet. Das spare Zeit, Fahrwege und CO2-Emissionen.

Auch der Ausbau des elektrisch betriebenen Fuhrparks in der Region soll laut Ay durch den neuen Standort einen Schub bekommen. In Heidelberg stellt das Unternehmen Teile seiner Pakete bereits über Lastenräder zu.

Am neuen Depot sind rund 180 Personen beschäftigt, die sich auf Verwaltung, die Arbeit in der Halle und die Zustellung verteilen. „Sie waren vormals bereits für die entsprechenden Touren im Depot Worms beschäftigt, ziehen also mit ihrem Zustellgebiet an den neuen Standort um“, so ein DPD-Sprecher. Es sei nicht auszuschließen, dass hier künftig auch neue Arbeitsplätze entstehen würden. Der Standort sei schon vor der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen erhöhten Paketaufkommen in der Branche geplant worden, so der Sprecher. In Worms solle das bisherige Volumen von rund 65 000 Paketen am Tag beibehalten werden.

Zum Thema