Wirtschaft

Dax startet solide - Warten auf die Fed

Börse in Frankfurt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt wagen sich vor dem Zinsentscheid in den USA nur vorsichtig aus der Deckung.

Dem Dax gelang ein moderat positiver Start: gegen Ende der ersten Handelsstunde kletterte das deutsche Kursbarometer um 0,19 Prozent auf 10.761,03 Punkte.

Der MDax lag zeitgleich nur denkbar knapp mit 0,18 Prozent im Plus bei 21.967,69 Punkten. Der europäische EuroStoxx notierte derweil 0,3 Prozent über seinem Vortagsniveau.

Im Fokus steht am Abend mitteleuropäischer Zeit die Sitzung der US-Notenbank Fed, vor der sich Anleger nicht weit aus dem Fenster lehnen wollten. Am Markt wird überwiegend mit einer weiteren Zinsanhebung durch die Währungshüter gerechnet. Als spannender gilt daher die Frage, welche Signale die Währungshüter für das kommende Jahr aussenden.

Auf Unternehmensseite dominierten eher die schlechten Nachrichten. Allen voran geht die Talfahrt bei den bereits rekordtiefen Aktien von Ceconomy wegen enttäuschender Zahlen mit rasantem Tempo weiter, zumal die Investoren nun auch auf die Dividende verzichten sollen. Die Aktie des Mutterkonzerns der Media-Markt- und Saturn-Märkte brach nochmals um 15 Prozent ein.

Aktien der Deutschen Post fielen um 4,5 Prozent wegen negativer Vorgaben aus den USA. Der Widersacher Fedex hatte wegen des Gegenwinds durch den schwächeren Welthandel seine Jahresprognose gesenkt.

Bergab ging es außerdem für Halbleiterwerte nach schlechten Branchennachrichten aus Übersee, darunter das Dax-Mitglied Infineon mit einem Abschlag von fast 2 Prozent. Der US-Wettbewerber Micron hatte am Vorabend den Markt mit seinem Umsatzausblick enttäuscht.

Aktien von Fresenius waren im Dax mit einem Anstieg um gut 2 Prozent ein positiver Lichtblick. Hier half ein optimistischer Kommentar von Goldman Sachs.

Im MDax dominierten Scout24 mit einem 3,5-prozentigen Lauf die Gewinnerliste. Auftrieb gab den Aktien des Online-Portalbetreibers zur Wochenmitte anhaltende Übernahmefantasie.