Wirtschaft

In eigener Sache Arbeitsdirektor des größten Unternehmens der Region nimmt die Zeitung ganz genau unter die Lupe / Auch Leser können mitmachen

BASF-Vorstand kommt zur Blattkritik beim "Mannheimer Morgen"

Archivartikel

Mannheim.BASF-Vorstand Michael Heinz ist am Montag, 2. September, um 10.30 Uhr bei der „Blattkritik von außen“ zu Gast. Heinz ist Arbeitsdirektor der BASF und Standortleiter für das Werk Ludwigshafen und wird sich die Zeitung ganz genau – und kritisch – anschauen.

Die „Blattkritik von außen“ ist eine Aktion dieser Zeitung, bei der seit Anfang 2015 vier Mal im Jahr Prominente aus Wirtschaft, Politik, Kultur oder Sport in die Redaktion kommen und die Zeitung besprechen. Zuletzt haben unter anderem Bernd Beetz, Präsident des Fußball-Drittligisten SV Waldhof, Christian Holtzhauer, neuer Schauspielintendant des Mannheimer Nationaltheaters, Gerald Marzenell, einer der erfolgreichsten deutschen Tennistrainer und Ökonom Christoph Spengel die Zeitung unter die Lupe genommen.

Michael Heinz ist 1964 in Mannheim geboren. Seine Ausbildung zum Industriekaufmann und Wirtschaftsassistenten absolvierte er an der Fachhochschule Ludwigshafen, sein Studium zum Master of Business Administration (MBA) an der Duke University, USA. Für die BASF arbeitet er schon seit 1984. Nach mehreren Führungspositionen, die ihn immer wieder ins Ausland führten, wurde er 2011 in den Vorstand berufen.

Heinz ist ein erklärter Anhänger der Region und engagiert sich als Chef des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar dafür, ihr Profil zu schärfen. „Die Metropolregion Rhein-Neckar hat absolut das Potenzial, sich auch mit Hamburg und München zu messen“, ist er überzeugt. Zudem liegt ihm das Thema Bildung am Herzen: Er ist Vorsitzender im Lenkungskreis der Wissensfabrik, die Bildungsprojekte in Schulen und Kindergärten fördert.

Neben BASF-Vorstand Michael Heinz haben auch fünf Leser die Möglichkeit, am 2. September bei der „Blattkritik von außen“ mitzumachen. Dabei können die Teilnehmer der Redaktion im persönlichen Gespräch erklären, was sie an der Zeitung und auch ihrem Internet-Auftritt (www.morgenweb.de) gut finden – aber auch, wo und was sie anders, besser oder gar nicht machen würden. Interessierte sollten bei der Anmeldung per Mail oder Telefon ihren Vor- und Zunamen, die Adresse und Telefonnummer nennen. Sagen oder schreiben sollten sie außerdem, warum sie an der Blattkritik teilnehmen wollen. Aus allen Anrufern und Schreibern werden fünf Gäste ausgelost.