Wirtschaft

Mindestlohn Erste bundesweite Kontrolle gestartet

6000 Fahnder im Einsatz

Berlin.Mit rund 6000 Fahndern hat der deutsche Zoll gestern die erste bundesweite Mindestlohnkontrolle gestartet. „Bei Verstößen werden Bußgeld- oder Strafverfahren eingeleitet“, sagte ein Zollsprecher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bei der Sonderprüfung werden hunderte Unternehmen kontrolliert, Mitarbeiter nach ihrem Einkommen gefragt und dies mit den Gehaltsunterlagen der Firmen abgeglichen.

Immer wieder stehen in Branchen wie dem Bau-, Fleisch-, Reinigungs- und Gastgewerbe Betriebe im Verdacht, dass der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde nicht gezahlt wird und Beschäftigte viel weniger Geld verdienen, als ihnen zusteht. Die Aktion dauert bis heute, konkrete Ergebnisse sollen am kommenden Montag veröffentlicht werden. Wie viele Ermittler in der Region aktiv waren, war gestern auf Nachfrage bei den Behörden nicht zu erfahren.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt begrüßte die bundesweite Aktion gegen Mindestlohn-Betrüger als „richtigen Schritt, der längst überfällig war.“ Zeitgleich forderte sie nach dem Vorbild Großbritanniens ein öffentliches Register, in dem die Betriebe aufgelistet werden, die gegen den gesetzlichen Mindestlohn verstoßen.

Zum Thema