Welt und Wissen

Internierungen Kritiker des Systems sitzen nach wie vor im Gefängnis / Gnadengesuche nicht erhört / Proteste aus dem In- und Ausland verhallen

Bunte WM ändert nichts an Menschenrechtslage

Archivartikel

Oleg Senzow hatte gehofft. So sehr, dass er sein Leben riskiert, dass er stirbt, langsam und qualvoll, Tausende Kilometer von Moskau weg. Er wollte von der Öffentlichkeit während der Fußball-Weltmeisterschaft profitieren, wollte die Aufmerksamkeit auf die mehr als 60 politischen Gefangenen aus der Ukraine lenken, die in russischen Gefängnissen einsitzen. Einen Monat vor der WM fing er an zu

...

Sie sehen 13% der insgesamt 3180 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema