Vermischtes

Transplantationen Kontrolleure sehen Regeln größtenteils befolgt

Zwei Kliniken am Pranger

Berlin.Die Regeln zur Vergabe von Transplantations-Organen in Deutschland werden nach Angaben der regelmäßigen Kontrolleure von den meisten Kliniken befolgt – es gab aber zwei problematische Fälle. Bei Prüfungen der Programme für Herztransplantationen am Universitätsklinikum Köln-Lindenthal und für Lebertransplantationen am Uniklinikum in Frankfurt seien „systematische Unregelmäßigkeiten“ festgestellt worden. Das teilten die Prüfungs- und Überwachungskommissionen von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen bei der Vorstellung ihres Jahresberichts gestern mit. Bei den Prüfungen wird untersucht, ob bei Anmeldungen zu Wartelisten gegen Richtlinien verstoßen wurde.

Das Klinikum Köln erklärte, eine eingeleitete Prüfung der internen Revision habe ergeben, dass der Vorwurf ungerechtfertigt erscheine. Das Klinikum Frankfurt erklärte, der Prüfbericht habe „nur in einem sehr speziellen Teilaspekt“ der Richtlinien für die Führung von Wartelisten und die Organvermittlung „Hinweise auf Unregelmäßigkeiten im Zeitraum vor 2016 gefunden“. Die Staatsanwaltschaft sei damit befasst, habe aber kein Ermittlungsverfahren eingeleitet.