Vermischtes

Justiz Staatsanwältin wirft ehemaligem Medienmogul in ihrem Plädoyer Machtmissbrauch vor / Geschworene beraten ab Dienstag

„Weinstein war Herr des Universums“

New York.Im Vergewaltigungsprozess gegen Harvey Weinstein hat die Anklage dem ehemaligen Hollywood-Mogul Machtmissbrauch vorgeworfen. „Der Angeklagte war der Herr des Universums und die Zeugen waren nur Ameisen, auf die er ohne Konsequenz treten konnte“, sagte Staatsanwältin Joan Illuzzi am Freitag in ihrem Schlussplädoyer bei dem Verfahren vor dem Obersten Gericht von New York. Sie betonte den „Mangel an menschlichem Einfühlungsvermögen“ Weinsteins für seine mutmaßlichen Opfer.

Nach wochenlangen Verhandlungen endet mit den Plädoyers der Staatsanwaltschaft am Freitag der inhaltliche Teil des spektakulären Prozesses gegen Weinstein. Bei einer Verurteilung wegen schwerer Sexualverbrechen könnte der 67-Jährige den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen. Ab Dienstag kommender Woche sollen sich die zwölf Geschworenen zu Beratungen zurückziehen.

Mehr als 80 Frauen haben Weinstein seit 2017 sexuelle Übergriffe vorgeworfen. In dem Prozess, der seit Januar läuft, geht es im Kern aber um zwei Fälle: Weinstein wird vorgeworfen, 2006 eine Produktionsassistentin zum Oral-Sex gezwungen zu haben, eine andere Frau soll er 2013 vergewaltigt haben. Der Prozess gilt als Meilenstein der MeToo-Ära, die von dem Fall ausgelöst wurde.

Am Donnerstag hatte bereits die Verteidigung ihre letzten Worte an die zwölf Geschworenen gerichtet. Die Anklage habe keine ausreichenden Beweise und wolle die Jury „austricksen“, hatte Weinsteins Chefanwältin Donna Rotunno gesagt. dpa

Zum Thema