Vermischtes

Gesundheit Rotes Kreuz sieht Versorgung gefährdet / Bedarf steigt, aber immer weniger jüngere Menschen engagieren sich

„Das solidarische Blutspendesystem wankt“

Archivartikel

Mannheim.Der demografische Wandel – also der steigende Anteil älterer Menschen – bedroht aus Sicht des Deutschen Roten Kreuzes langfristig die Versorgung Kranker mit Blutspenden in Deutschland. Jährlich fallen 100 000 Spender aus, und in vielen Gebieten fehlt der Nachwuchs“, erläutert Martin Oesterer (kleines Bild) vom Deutschen Roten Kreuz anlässlich des Weltblutspendetages am kommenden Freitag. „Das

...

Sie sehen 16% der insgesamt 2569 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema