Vermischtes

Geburtstag Schauspielerin ChrisTine Urspruch wird 50 Jahre alt / Bekannt aus Münsteraner „Tatort“, den „Sams“-Filmen und „Dr. Klein“

„Alberich“ feiert im engen Kreis

Wangen.Wenn man ChrisTine Urspruch auf ihren 50. Geburtstag anspricht, leuchten ihre Augen. „Ich freue mich sehr auf die kommenden Jahre“, sagt die Schauspielerin. „Diese runden Geburtstage sind ja wie so eine Brücke und ich glaube, das wird auch für mich ein neuer Lebensabschnitt werden.“ Sie habe bereits seit einiger Zeit Ideen im Kopf, etwas Neues auszuprobieren. „Also etwas, das im weitesten Sinne schon auch mit meinem Beruf zu tun hat. Mein Traum ist es, einen eigenen Raum zu haben, wo ich zum Beispiel Schauspielkurse geben kann oder etwas mit Meditation.“

Die Feier zu ihrem Geburtstag an diesem Mittwoch muss wegen Corona allerdings anders ausfallen als geplant. „Ich wollte eigentlich eine riesen Party machen“, sagt Urspruch, die für ihre Rolle als kleinwüchsige Pathologin „Alberich“ im Münsteraner „Tatort“ bekannt ist. Stattdessen gebe es jetzt in ihrer Wahlheimat Wangen im Allgäu an mehreren Tagen kleinere Feiern mit dem engsten Familien- und Freundeskreis.

Generell habe Corona auch bei ihr einiges durcheinandergewirbelt. „Die ersten Wochen habe ich wahnsinnig viel geschlafen. Das hat mir auch ganz gutgetan.“ Irgendwann habe sie jedoch Familie und Freunde sehr vermisst – und danach auch die Arbeit. „Ich habe richtig danach gelechzt.“

Tabuloser Umgang mit Andersein

Es sei aber auch eine Zeit der Unsicherheit gewesen. „Im Grunde auch jetzt noch. Ich habe natürlich schon wieder Anfragen“, sagt Urspruch. „Aber man hat immer im Hinterkopf die kleine Schranke: Könnte ja auch sein, dass alles wieder verschoben wird oder nicht stattfinden kann.“ Die Perspektivlosigkeit empfände sie als schwierig. „Weil ich es schon gewohnt bin, hinzuschauen: Was kommt als nächstes?“

Denn normalerweise ist die in Remscheid geborene Schauspielerin gefragt: Neben dem „Tatort“ drehte sie unter anderem die „Sams“-Filme, die Fernsehserie „Dr. Klein“, sie war in verschiedenen SOKO-Folgen und im Großstadtrevier zu sehen. Seit den 1990ern steht Urspruch regelmäßig auf Theaterbühnen, hinzu kommen Aufträge als Moderatorin und Lesungen.

Doch keine Rolle begleitet sie so lange wie die der Pathologin „Alberich“ im Münster-„Tatort“ – seit 2002 ist sie dabei. Beim Publikum kommen vor allem die Dialoge mit dem Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) gut an. 2013 erhielten Urspruch und das Team dafür den Medienpreis „Bobby“ der Lebenshilfe. Der Preis ehre den humorvollen und tabulosen Umgang mit dem Anderssein, hieß es.

„Das ist wirklich ein Geschenk, eine Rolle über so viele Jahre spielen zu dürfen und ich hoffe, dass wir das noch einige Jahre machen“, sagt Urspruch. „Ich habe das Gefühl, ich bin auch mit meiner Rolle reifer und selbstbestimmter geworden. Ich weiß, was ich da tue, es ist mehr auch von mir, was da reinkommt, von meinem Können und meiner Lust und Liebe zu der Rolle.“

Handicap als Türöffner im „Sams“

Begonnen hat Urspruch ihre Karriere mit Anfang 20 beim Theater. Ihr erstes Engagement startete 1993 am Schauspiel Bonn. Auch in Basel, Bregenz, Wien, Berlin und in München trat sie auf. Gab es auch mal Vorbehalte wegen ihrer Größe von 1,32 Meter? Eigentlich sei es eher ein Türöffner gewesen, sagt sie. „Sonst hätte ich zum Beispiel Sams nicht spielen können. Ich war sogar fast ein paar Zentimeter zu groß dafür.“

Auf der anderen Seite sei es aber auch eine Einschränkung. „In manchen Köpfen der Besetzer oder Redaktionen komme ich nicht vor“, sagt Urspruch. „Das war sehr lange so, weil man immer noch in der Rolle erklären muss, warum sie so klein ist. Ich hoffe, dass sich das ändern wird im Bewusstsein, auch für andere Menschen mit anderem Aussehen.“

Im Alltag spiele die Größe kaum keine Rolle. „Ich vergesse es selbst oft – und es fällt mir erst wieder ein, wenn ich darauf angesprochen werde.“ Aber es gebe auch unangenehme Situationen. „Ich werde tatsächlich manchmal zur Seite geschoben – wenn mich jemand nur von hinten sieht, an der Bäckertheke oder so. Vielleicht nehmen sie mich als Kind wahr – aber selbst die sollte man nicht zur Seite schieben.“ dpa

Zum Thema