SV Darmstadt

Fußball Abschied von Darmstadt 98 nach fünf Jahren

Sulu sucht neuen Club

Darmstadt.Große Überraschung bei Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98: Kapitän Aytac Sulu (Bild) verlässt den Verein mit sofortiger Wirkung. Der 33-Jährige habe um eine schnelle Trennung gebeten, damit er sich noch einmal eine neue sportliche Herausforderung suchen könne. Das Ziel war zunächst nicht bekannt. Sulu werde nicht mit ins Trainingslager nach Spanien reisen, „um mit seinem potenziellen neuen Club die erforderlichen Formalitäten klären zu können“, erklärte der Verein.

Trainer Dirk Schuster sagte über den Verteidiger: „Aytac Sulu hat als Kapitän und Führungsspieler riesige Verdienste für den Verein erbracht. Seit wir ihn vor sechs Jahren verpflichtet hatten, war er eines der Aushängeschilder des Clubs und hat sich immer total mit den Lilien identifiziert.“ Sulu sagte, die Entscheidung, den Verein zu verlassen, sei mit viel Wehmut verbunden. Er werde „die Zeit immer in meinem Herzen tragen und mein Leben lang in bester Erinnerung behalten“.

Zuletzt in der Kritik

Der in Heidelberg geborene Deutsch-Türke, der aus Nußloch stammt, war der dienstälteste Spieler im Kader des SV Darmstadt 98. Er kam im Winter 2013 vom damaligen österreichischen Zweitligisten SCR Altach ans Böllenfalltor. Damals waren die Lilien Schlusslicht der 3. Liga. Sein Name ist eng mit der Erfolgsgeschichte des Vereins verknüpft, die bis in die Bundesliga führte. Auch nach dem Abstieg 2017 blieb er dem Verein treu.

In der vergangenen Rückrunde hatte er noch maßgeblich zum Klassenerhalt beigetragen. Zuletzt geriet er aber in die Kritik. Die Schnelligkeitsdefizite, die er mit gutem Auge und Timing wettgemacht hatte, wurden offensichtlich. So konnte er der Defensive, viele Jahre das Prunkstück der Lilien, nicht mehr die nötige Stabilität geben. Mit 33 Gegentoren hat der Tabellen-13. die dritthöchste Zahl an Gegentoren aller Zweitligisten. dpa (Bild: dpa)