Südzucker

Südzucker Südwest-Werke bleiben erhalten

Fabriken Offenau und Offstein sicher

Archivartikel

Mannheim.Die Südzucker-Fabriken in Offenau bei Heilbronn und Offstein bei Worms bleiben von einer Schließung verschont. Das sagte ein Konzernsprecher dieser Zeitung. Allerdings sei das kein „Freibrief“. An beiden Standorten könnten Arbeitsplätze gestrichen, keine weiteren Stellen besetzt und Investitionen heruntergefahren werden. Details gebe es aber noch keine. Im Werk Offenau arbeiten 200, im Werk Offstein 630 Beschäftigte.

Der Mannheimer Konzern steht wegen historisch niedriger Zuckerpreise massiv unter Druck und hatte angekündigt, bis zu 100 Millionen Euro pro Jahr sparen zu wollen. Die jährliche Produktion von Zucker soll um mehr als ein Zehntel reduziert werden. Deshalb machen höchstwahrscheinlich Werke dicht. Von den neun deutschen Fabriken droht den beiden kleineren Standorten Warburg (Nordrhein-Westfalen) und Brottewitz (Brandenburg) das Aus. Dort sind insgesamt 150 Mitarbeiter beschäftigt.

Wütender Spitzenverband

Welche Folgen der Sparkurs für die Mannheimer Hauptverwaltung hat, ist unklar. Dazu werden erst in den nächsten Wochen konkrete Beschlüsse erwartet.

Die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker monierte gestern erneut Wettbewerbsverzerrungen innerhalb der EU. Seit Ende der Marktordnung gebe es nationale Alleingänge bei Prämien für Rübenbauern oder dem Einsatz von Planzenschutzmitteln. „Die Dummen sind die deutschen Landwirte und die Beschäftigten in der Zuckerindustrie“, sagte Hauptgeschäftsführer Günter Tissen laut Mitteilung.