Sport

American Football Schwäbisch Hall benötigt noch einen Sieg, um sich den Süd-Titel zu sichern

Zielsetzung: Unbesiegt in die Playoffs

Die Schwäbisch Hall Unicorns haben es am morgigen Samstag in der eigenen Hand: Gelingt ihnen bei den Ingolstadt Dukes ein Sieg, dann stehen sie bereits fünf Wochen vor dem Playoff-Start als erneuter Südmeister fest. Kickoff ist um 18.30 Uhr im Ingolstädter ESV-Stadion.

Das Gastspiel der Ingolstadt Dukes in Schwäbisch Hall Mitte Juni wird noch lange in Erinnerung bleiben: Am Ende eines dreistündigen Punktegewitters gingen die Haller mit einem 65:53-Erfolg vom Platz. Der bayerische Aufsteiger präsentierten sich auf Augenhöhe mit dem amtierenden Deutschen Vizemeistern und überraschte die Unicorns ebenso wie deren Fans mit einer Vielzahl von Trickspielzügen. Vor dem Rückspiel sind die TSG-Footballer also gewarnt.

Ingolstädter Personalsorgen

Allerdings spricht einiges dagegen, dass man erneut mit einer solchen Punkteflut rechnen kann. Im Juli mussten die Dukes von ihrem erfahrenen Offense-Coordinator Frank Roser Abschied nehmen. Roser hat ein Angebot der Division-1-Mannschaft der University of Texas in El Paso angenommen. Daher darf man gespannt sein, ob der Angriffs-Regisseur seine Trickkiste in Ingolstadt hat stehen lassen.

Außerdem plagen die Ingolstädter Verletzungssorgen: Von 16 Ausfällen ist die Rede. Der neue und prominente Spieler auf der Verletztenliste der Dukes ist Jan Hochschild, ihr zweitbester Passempfänger. Er verletzte sich am vorigen Sonntag in Marburg an der Schulter. Sein Einsatz im Spiel gegen die Unicorns ist fraglich.

Nicht nur wegen dieser Verletzung war der Ausflug nach Hessen kein Highlight für die Dukes: Mit 22:40 unterlag man den Tabellennachbarn und muss sich nun für die Playoff-Qualifikation in der Tabelle nach unten absichern. Der vom Auftritt seines Teams enttäuschte Ingolstädter Head Coach Eugen Haaf sagte nach diesem Spiel: "Ich bin nur froh, dass wir so gut in die Saison gestartet sind, sonst wären wir jetzt wohl gewaltig unter Druck."

Die Unicorns können sich den Druck hingegen nur selbst machen. Nach dem 18:14-Erfolg gegen Frankfurt am vorigen Samstag haben sie die besten Voraussetzungen, um sich zum insgesamt achten Mal (und zum siebten Mal in Folge) den Titel des Südmeisters zu sichern.

Ungeschlagen in die Playoffs?

In den verbleibenden drei Rundenspielen gegen Ingolstadt, Stuttgart und Marburg könnte man sich dafür sogar zwei Niederlagen erlauben. Somit hat Hall die Chance, wie im Vorjahr ungeschlagen in die Playoffs einzuziehen."Weil wir am Samstag den Titel sichern können, betrachten wir dieses Spiel auch als ein Endspiel. Entsprechend gut versuchen wir uns auf die Dukes vorzubereiten", sagt Halls Cheftrainer Jordan Neuman.

"Wir haben im Hinspiel gesehen, wie stark die Dukes-Offense sein kann. Unsere Defense ist alarmiert und hochmotiviert." Für ihn steht weiter die Entwicklung seines Teams im Vordergrund: "Wir schauen von Spiel zu Spiel und wollen uns bis zu den Playoffs jede Woche weiter verbessern."

Auch die Haller können im Kader nicht aus dem Vollen schöpfen. Im Angriff werden Runningback Jerome Manyema, Receiver Aurieus Adegbesan und Tackle Matthias Urmes wohl frühestens in den Playoffs wieder einsatzbereit sein. Am Samstag fehlt außerdem Guard Patrick Staudacher, dafür wird aber sein Positionskollege Christian Rothe wieder an Bord sein. Die Haller Defense muss auf Safety Mark Scherenberg und End Simon Butsch verzichten. Ein Fragezeichen steht derzeit noch hinter Linebacker Daniel Emmanuel, über dessen Sperre nach einem Platzverweis gegen Frankfurt noch zu entscheiden ist.

Die Fans der Schwäbisch Hall Unicorns werden mit dem Fanbus oder auf eigene Faust zum ersten Spiel in Ingolstadt in der Unicorns-Geschichte anreisen. Für daheimgebliebene Unicorns-Anhänger wird eine Liveübertragung im Internetradio "Mein Sportradio" unter www.meinsportradio.de angeboten. axs