Sport

Leichtathletik Die 31. Auflage des Würzburger Residenzlaufes findet am kommenden Sonntag statt / „Lauf der Asse“ als sportlicher Höhepunkt

Spitzenläufer und einige „Wundertüten“ am Start

Es wäre mal wieder an der Zeit für schnelle Siegerinnnen und Sieger beim Würzburger Residenzlauf: Bei der 31. Auflage am kommenden Sonntag setzen Organisationschef Reinhard Peter und sein sportlicher Leiter Christoph Kopp aus Berlin sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern auf jeweils „einen Spitzenläufer und einige Wundertüten“.

Nach drei eher mageren Jahren im „Lauf der Asse“ über zehn Kilometer, in denen die Athletinnen und Atlethen aus Afrika, Europa und Deutschland mit Wind, hohen Temperaturen und einmal sogar mit einem Hagelschauer zu kämpfen hatten, hofft Reinhard Peter am ungewohnt frühen Termin eine Woche vor dem Paderborner Osterlauf bei den Männern auf eine Zeit unter 28 Minuten und bei den Frauen unter 32 Minuten: „Neue Streckenrekorde sind nicht unbedingt unser Ziel, aber wir würden gerne wieder einmal unseren Ruf als schneller 10-Kilometer-Straßenlauf bestätigen.“

Favorit Kibet aus Kenia

Möglich machen soll das bei den Männern neben vielen Europa-Debütanten aus Afrika der 20-jährige Kenianer Vincent Kiprotich Kibet, der im vergangenen Herbst die von Christoph Kopp organisierten und auf Rekorde ausgelegten „Great 10K“ in Berlin als Sieger in 27:21 Minuten lief – das wäre in Würzburg ein neuer Streckenrekord (bisher: 27:33 Minuten).

„Wir sind gespannt, ob er seine gute Form konservieren konnte“, so Peter: „Dazu kommen viele afrikanische Debütanten, die zum ersten Mal unter ungewohnten klimatischen Verhältnissen auf einer deutschen Straße laufen. Es könnte durchaus einer dabei sein, dessen Stern in Würzburg aufgeht.“

Erfahrener Tempomacher

Das gilt auch bei den Frauen, bei denen die 22-jährige Kenianerin Eva Cherono aufgrund ihrer Bestzeit von 31:17 Minuten aus dem vergangenen Jahr in Utrecht als Favoritin gilt (Residenzlauf-Rekord ist 31:16). Die Frauen bekommen mit dem bereits 40 Jahre alten Edwin Kemboi Yano einen erfahrenen Tempomacher, der für eine Zeit unter 32 Minuten sorgen soll. Mit Caroline Chepkemoi ist außerdem die Residenzlauf-Siegerin von 2015 dabei. Im vergangenen Jahr belegte sie nach vier Runden rund um das Weltkulturerbe den dritten Platz.

Durch den zwei Wochen früheren Termin vor dem Paderborner Osterlauf – normalerweise findet der Residenzlauf immer am letzten Aprilsonntag statt – ist auch die Zahl der Debütanten etwas höher als gewohnt. Die deutsche Fahne hochhalten wird unter anderem Hanna Klein, die amtierende Deutsche Meisterin über 5000 Meter auf der Bahn und über 1500 Meter in der Halle. Ihre Bestzeit von 32:28 Minuten über 10 Kilometer auf der Straße lief sie beim schwierigen Silversterlauf in Backnang 2016. Tobias Blum aus Saarbrücken wurde 2017 Deutscher Halbmarathonmeister und bringt eine 10-Kilometer-Bestzeit von 29:32 Minuten mit. Dazu kommen im „Lauf der Asse“ 24 Männer und 3 Frauen aus der Region und Süddeutschland.

Der sportliche Höhepunkt wird am Sonntag wie immer um 16.30 Uhr gestartet. 75 Minuten zuvor gehen die schnellen Handbiker auf die Strecke. Los geht es bereits um 10.30 Uhr mit den Läufen der Kindergarten- und Schulkinder, ab 12 Uhr stehen dann die Rennen für Hobbyläufer über 2,5 Kilometer, 5 Kilometer und 10 Kilometer auf dem Programm. Nachmeldungen für alle Läufe sind am Sonntag ab 9 Uhr auf dem Würzburger Residenzplatz oder am Samstag bis 18 Uhr am Residenzlaufschalter in der Laufabteilung des Sporthauses Decathlon in Würzburg möglich.

Insgesamt rechnen die Veranstalter durch den Termin in den Osterferien, der die Teilnehmerzahl bei den Schulen halbiert hat, mit rund 6000 Läuferinnen und Läufern aller Alters- und Leistungsklassen. „Das wäre immer noch die zehntbeste Teilnehmerzahl bei 31 Veranstaltungen. Damit wären wir in diesem Jahr zufrieden“, so Reinhard Peter.

Der Teilnehmerrekord liegt bei 8211 und stammt aus dem Jahr 2016. Insgesamt werden am Sonntag über den Tag verteilt wieder rund 2 .000 Menschen den Würzburger Residenzplatz bevölkern – trockenes Wetter und einigermaßen angenehme Temperaturen vorausgesetzt.