Sport

Basketball Crailsheimer Heimspiel gegen Braunschweig

Regenerierte Zauberer?

Vor der zweieinhalbwöchigen Pause wollen die Merlins Crailsheim heute gegen die Basketball Löwen Braunschweig ihren fünften Heimsieg in Folge einfahren. Die „Zauberer“ gehen mit zwei Siegen im Rücken, davon einen Overtime-Erfolg, bei den Skyliners aus Frankfurt. Tip-Off ist am Mittwoch, 12. Februar, 20.30 Uhr in der „Arena Hohenlohe“. Nach dem jüngsten Sieg ist Crailsheim Vierter. Der Erfolg, ohne die verletzten Quincy Ford und Javontae Hawkins, war für die Moral des jungen Teams Gold wert. Gerade in der Schlussphase zeigte das Team von Trainer Tuomas Iisalo, dass es nie aufgibt und immer an sich glaubt.

Leichter wird die Aufgabe heute aber auch nicht. Unter anderem wird Scott Eatherton auf dem Parkett stehen. Eatherton ist der Topscorer der Braunschweiger. Er legt im Schnitt 17,3 Punkte auf und greift sich zudem noch 7,9 Rebounds pro Partie (Liga-Bestwert). Ebenfalls gut in Form ist der deutsche Nationalspieler Karim Jallow. In der Partie gegen Würzburg stellte Jallow seinen persönlichen Saisonbestwert ein und markierte seine starke Form mit 19 Punkten. Damit scorte er in den letzten acht Ligaspielen zweistellig.

Achterbahnfahrt

Zwar haben die Braunschweiger in der Bilanz gegen die Merlins die Nase vorn (5:2), aber die Zauberer haben das Hinspiel mit 115:105 n.V. gewonnen. Und auch das letzte Aufeinandertreffen in Ilshofen entschieden die Crailsheimer für sich (99:94). „Das Spiel in Braunschweig war eine einzige Achterbahnfahrt, wo sich beide Teams mit guten Phasen abgewechselt haben. Beide Mannschaften mögen ein schnelles Basketballspiel, so dass wir uns auch darauf wieder einstellen können“, sagt Merlins-Headcoach Iisalo.

Aufgrund der englischen Woche hatten die Merlins nur zwei spielfreie Tage zwischen den Partien in Frankfurt und zu Hause gegen Braunschweig. Die Niedersachsen konnten einen Tag mehr verschnaufen „Wir hatten wenig Zeit, um uns auf das Spiel vorzubereiten. Es wird sich zeigen, welches Team sich besser mental und physisch regenerieren konnte“, sagt Iisalo.

Nach der Partie haben die Zauberer zweieinhalb Wochen Länderspielpause. Sebastian Herrera (Chile) und Jan Span (Slowenien) sind für ihre Nationalteams im Einsatz. anu

Zum Thema