Sport

Allgemein Gemeinsame Expertise besagt

Es fehlen 31 Milliarden

Der Sanierungsbedarf von Sportstätten in Deutschland beträgt schätzungs-weise rund 31 Milliarden Euro. In besonderer Weise sind Sporthallen und Bäder vom Investitionsstau betroffen. Dies ist das Ergebnis einer Kurzexpertise des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, des Deutschen Städtetages und des Deutschen Olympischen Sportbundes, die im Juli vorgelegt wurde.

In der gemeinsamen Mitteilung heißt es: „Studien und Analysen bestätigen, was Bürgerinnen und Bürger auch täglich erleben und sehen: In Deutschland besteht ein großer Substanzverlust der öffentlichen Infrastruktur wie zum Beispiel Straßen, Schul- und öffentliche Gebäude etc. Dieser Sanierungsbedarf erstreckt sich auch auf den Bereich der Sportstätten, der in der Berichterstat-tung und in den politischen Debatten sowie Entscheidungen häufig hinter andere Investitionsbereiche (insbesondere Verkehrsinfrastruktur, Breitbandanbindung etc.) zurückfällt. Es war daher notwendig, auf der Basis von Analysen und aktuellen Studien eine gemeinsame Schätzung des Sanierungsbedarfs von Sportstätten zu ermitteln.“

Walter Schneeloch, DOSB-Vizepräsident Breitensport/Sportentwicklung, sagte: „Der milliarden-schwere Sanierungsbedarf ist ein zentraler Engpassfaktor der Sportentwicklung und beeinträchtigt die Lebensqualität vor Ort sowie den Schulsport.“ dosb