Schriesheim

Schriesheim Nach 25 Jahren im Gemeinderat kündigt der Freie Wähler Wolfgang Metzger seinen Rückzug an / Nadja Lamprecht folgt ihm ins Gremium

Ein Mann mit dem Mut zur eigenen Meinung geht

Archivartikel

Paukenschlag in der Schriesheimer Kommunalpolitik: Wolfgang Metzger, seit 25 Jahren für die Freien Wähler Mitglied des Gemeinderates, tritt zurück. In seinem Schreiben an Bürgermeister Hansjörg Höfer gibt der 67-jährige Leiter des privaten Heinrich-Sigmund-Gymnasiums auf dem Branich berufliche Beweggründe an. Für ihn rückt Nadja Lamprecht in das Gremium nach.

Metzger genießt im Rat parteiübergreifend hohes Ansehen – als rhetorisches Schwergewicht mit dem Mut zum „eigenen Kopf“. Bei den von bodenständigen Mittelständlern geprägten Freien Wählern wirkte der nachdenkliche Schöngeist allerdings zuweilen wie ein Exot, der die Fraktionsmeinung denn auch nicht immer mittrug.

Als im Dezember 2010 die Verlegung von „Stolpersteinen“ für NS-Opfer diskutiert wurde, schilderte er eindringlich, weil sehr persönlich, die Erlebnisse seiner Studienzeit an der Uni Wien, in der ein Gedenkstein für einen von den Nazis ermordeten Studenten verlegt wurde – und stimmte, anders als seine Fraktion, dem Projekt „Stolpersteine“ zu.

Im Juli 2015, als es um die Unterbringung der Flüchtlinge in Schriesheim ging, plädierte er „als Sohn einer Flüchtlingsfamilie“ dafür, „sich der historischen Verantwortung Deutschlands zu stellen“ – und stimmte ebenfalls zu. Bei beiden hier geschilderten Wortmeldungen hätte man im Ratssaal die sprichwörtliche Stecknadel fallen hören können.

Auch an Äußerlichkeiten wird Metzgers Wesen deutlich: Anders als viele andere Repräsentanten des öffentlichen Lebens in Schriesheim ist er mit den meisten von ihnen per Sie.

Mehr Zeit für das „Sigmund“

Dabei ist Metzger kein der Welt Abgewandter aus dem Elfenbeinturm. Immerhin führte er ein Viertel Jahrhundert lang einen großen Verein, den TV mit 1600 Mitgliedern.

Sein Kraftquell aber ist das private Heinrich-Sigmund-Gymnasium auf dem Branich, das seine Vorfahren geprägt haben und das er seit fast 30 Jahren führt. Das HSG feiert 2019 sein 125-jähriges Bestehen, zudem unterzieht es sich einem aufwendigen Zertifizierungsverfahren zur „bewegungsfreundlichen Schule“. Daher will Metzger, der sich die Schulleitung bereits mit Sohn Daniel teilt, mehr Zeit für seinen Beruf aufwenden – und auch für seine Enkel.

Der Entschluss zum Aufhören fiel ihm umso leichter, „da ich mein Mandat in guten Händen weiß“. Nachrückerin wird voraussichtlich am 21. November Nadja Lamprecht; als Tochter des langjährigen Fraktionschefs Friedrich Ewald ist die 36-jährige Grundschullehrerin seit ihrer Jugend mit Kommunalpolitik vertraut. 2000 fungierte sie als Millenniums-Weinkönigin von Schriesheim.