Schriesheim

Schriesheim Kursleiterin Katja Merck bastelt mit Ferienkindern

Bunte Armbänder gefertigt

Archivartikel

„Was sind denn Loom Armbänder?“ Mit dieser Frage wandte sich die achtjährige Lynda an Kursleiterin Katja Merck, die neben dem Workshop Luftballonmodell noch das kreative Fertigen von bunten Armbändern als Ferienprogramm anbot. Waren noch bei der Luftballonmodellage sechs Kinder mit Feuereifer dabei, so war an diesem heißen Mittwoch die Nachfrage der Kinder nach den peppigen Armbändern etwas geringer. Drei Kinder saßen auf dem Teppich in den Räumen des Mortimer Englisch-Club, vor sich 20 Tüten mit den unterschiedlichsten Farben an kleinen aber stabilen und reißfesten Gummiröllchen.

Jedes Kind erhielt eine Art Häkelnadel und ein ovales Plastikteil. „Das ist das Monster Trail“ erläuterte Katja Merck und „damit werden die bunten Bänder gefertigt“. „Zuerst wird als Basis auf den beiden gegenüberliegenden mittleren Stegs ein Kreuz gelegt, dann wird mit der Häkelnadel das Gummi seitlich nach oben gezogen“, erläuterte sie und führte es vor. Alle Augen der Kinder waren auf den kleinen Gegenstand, auf das Monster Trail gerichtet, und nach den ersten vorsichtigen Versuchen sahen sie zu ihrer Überraschung, wie langsam aber stetig ein Band aus Luftmaschen entstand. „Das ist ja so ähnlich wie häkeln“, lachte Lynda, für die das Herstellen von Armbändern mittels eines Monster Trails das erste Mal war. „Das Band bekommt meine Schwester und wenn die Zeit noch reicht, dann mach ich auch noch eines für mich“, versicherte Amalie (7 Jahre). Sie gehörte mit Chiara (7 Jahre) zu den Kindern, denen diese Technik schon etwas vertrauter war.

Katja Merck, die in Schriesheim wegen ihres sozialen Engagement in der evangelischen Kirche und in den Vereinen geschätzt wird, hat sich seit ihrer Eröffnung der Sprachschule im November 2010 immer an den von der Stadt initiierten Ferienspiele beteiligt.

Mittlerweile waren aus den bunten Gummiröllchen stattliche Armbänder geworden, die dann auch gleich auf Stabilität getestet wurden. greg