Schönau

Schönau Gesangverein feiert 70. Geburtstag im Siedlerheim

„Singen macht glücklich“

Archivartikel

Mit dem „Badner Lied“ gratulierte der Männergesangverein Sängerrose Blumenau unter der Leitung von Jürgen Klopsch dem Schönauer Gesangverein zum 70-jährigen Bestehen. Der Verein wurde im gleichen Jahr wie die Kultur- und Interessengemeinschaft (KIG) gegründet – beide werden vom 1. Vorsitzenden Willi Hamberger geführt.

„Singen scheint in der Natur des Menschen zu liegen“, stellte SPD- Stadträtin Andrea Safferling fest, die als Gratulantin gekommen war. „Ich singe jedenfalls gerne laut und mit sehr viel Lust an der Freude“. Singen befreie nicht nur, sondern sei darüber hinaus durch die Stärkung des positiven Lebensgefühls gesundheitsfördernd. Die Stadträtin dankte dem Gesangverein für die Bewahrung der kulturellen Tradition.

Kein Geld für Noten

Mit einer weiteren Rede gratulierte die Leiterin des Bürgerservice Nord, Michaela Diehl. Sie erwähnte, dass Singen ursprünglich auf das soziale Miteinander – mit dem eigenen Instrument der Stimme – angelegt gewesen sei. Obwohl der Verein im Gründungsjahr nicht die Mittel hatte, eigene Notenblätter zu kaufen und diese leihen musste, lockten die Mitglieder schon zum zehnten Geburtstag 3000 Besucher an. Auch Diehl stellte fest: „Singen macht glücklich“. Beim Festabend war nur ein ausgewähltes Publikum eingeladen. Im familiären Kreis genossen die Gäste das Musikprogramm mit James Scholl, Nik Mayer und Alena Bernhard. Großen Applaus bekam die ehemalige Chorleiterin Ursula Merz mit ihrer Sopranstimme bei Melodien aus bekannten Operetten.

In seiner Rede sprach Hamberger den Werdegang des Gesangvereins an. Er berichtete, dass der Vorstand im Jahre 2008 den Verein mit damals 120 Mitgliedern und 50 aktiven Sängern auflösen wollte. Hamberger sprach sich dagegen aus und übernahm den Vorsitz – schon seine Eltern waren Mitglieder. Den Jubiläumsabend mit schön dekorierten Tischen habe er bewusst klein gehalten. Als Dankeschön überreichte Hamberger zusammen mit Vorstandsmitglied Karl Knoop jeder Dame eine Rose als Willkommensgeschenk. Der GV Sängerrose Blumenau bekam als Dankeschön eine Erinnerungsplakette. Hamberger bedankte sich auch bei den anwesenden Bezirksbeiräten Ernst Kraus und Bernhard Höllriegl für die finanzielle Unterstützung und ihren Einsatz im Stadtteil. Ohne die Hilfe der kommunalen Politiker aus Stadträten und Bezirksbeiräten wäre es nicht möglich gewesen, das Siedlerheim mit einer Summe von 500 000 Euro zu unterstützen.

Hamberger und seine Stellvertreterin Roswitha Weinert zeichneten die Mitglieder Karl Knoop, Bernhard Ebert, Carmen Hamberger, Nina Brausch, Inge Knoop und auch Roswitha Weinert für ihre Treue zum Gesangverein mit einer Urkunde aus. Wenn sie gebraucht würden, packten sie stets mit an.