Reise

Summ, summ, summ...

Archivartikel

Erlebnis-Imkerei, Bienen-Lehrpfad, Propolis-Therapie: Api-Tourismus, das Eintauchen in die faszinierende Welt der Bienen, etabliert sich als neue Urlaubsform. Wir stellen verschiedene Möglichkeiten vor, im Urlaub fleißige Bienchen zu treffen.

Millionen Honigarbeiter

Ob dünnflüssig in leuchtendem Gold, cremig gerührt in zartem Hellgelb oder sirupartig in dunkler Bronze – Honigarten unterscheiden sich ebenso stark in Farbe und Konsistenz wie im Geschmack voneinander. Rund 15 verschiedene Sorten werden in der Bioland-Imkerei Honigsüß im Artland nahe Osnabrück produziert. Von Raps- und Akazienhonig über Fenchelblüten- bis hin zu Buchweizenhonig. Rund 2,5 Millionen Bienen „arbeiten“ für Katharina und Lasse Fuchs-Bodde-Gottwald. Und dabei kann man ihnen zusehen. „Ende April sind unsere Bienen so weit, dass wir sie der Öffentlichkeit präsentieren können“, sagt Lasse. Dann summt und brummt es im blühenden Garten rund um das alte Fachwerkhaus, das das Imker-Paar selbst renoviert hat. Bis Ende Oktober kann man Führungen durch die Bio-Imkerei buchen, die auf den Einsatz von Kunstdünger, Spritzmittel und Medikamenten verzichtet. Dazu gehört auch ein Besuch im Honigraum, wo das flüssige Naturgold möglichst schonend aus den Waben geschleudert und in Gläser abgefüllt wird, die man dann im angegliederten Shop erstehen kann.

Adresse Bioland-Imkerei Honigsüß, Rüsforter Straße 42, 49635 Badbergen bei Osnabrück, Deutschland. Tel. 0 54 33 / 61 63. Führung inkl. Honigverkostung: 35 Euro. www.imkerei-honigsuess.de.

Der Duft des Imkers

Rote, gelbe und blaue Holzhäuschen stehen als leuchtende Farbtupfer vor dem dunklen Waldrand bei Dellach im Gailtal. Eine kleine Stadt, in der 42 Bienenvölker zusammenleben. Herbert Zwischenbrugger kommt täglich bei ihnen vorbei. Wenn er behutsam einen mit Waben gefüllten Holzrahmen aus dem Bienenstock zieht, bleiben die Bienen ruhig, denn sie erkennen ihren Imker am Geruch. Vor fast 20 Jahren hat sich Herbert der „Apis Carnica“– der Kärntner Biene – verschrieben, einer resistenten und besonders friedfertigen Bienenrasse. Auch seine Frau Marlies hat er mit seiner Leidenschaft angesteckt: „Die Arbeit mit den Bienen füllt unsere gesamte Freizeit in den Sommermonaten aus, aber wir können uns ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen.“ Und seit sich das Gailtal mit dem Lesachtal zur Slow-Food-Travel-Region zusammengeschlossen hat, sind auch Urlauber mit eingebunden. Sie begleiten den Hobbyimker zu seiner Bienenstadt am Waldrand, die er mit liebevoll aufbereiteten Hinweistafeln und Informationen zum frei zugänglichen Bienen-Lehrpfad erweitert hat. Adresse Binenlehrpfad Dellach, Im Graben 84, 9635 Dellach/Kärnten, Österreich. Dreistündige Führung mit Honigverkostung: 28 Euro. Kinder zwischen 10 und 15 Jahren: 14 Euro, www.slowfood.travel.

Mitten im Bienenschwarm

Bevor Imker Costas Stylianou Besuchern seine Bienenstöcke zeigt, packt er seine Gäste in weiße Overalls aus einem robusten Stoff, die er um die Schuhe herum mit Klebeband abdichtet. Dazu verteilt er dicke Handschuhe und Hüte mit Schutzschleier. „Zyprische Bienen sind zwar nicht die größten, aber recht aggressiv. Das Wichtigste: immer ruhig bleiben. Bienen mögen keine hektischen Bewegungen.“ Dann führt er seine Gruppe zu drei Holzkästen inmitten einer Wildblumenwiese, den Bienenstöcken, jeder von 30 000 bis 50 000 Bienen bewohnt. Diese lassen sich anfangs kaum irritieren, als Costas den ersten Wabenrahmen zur Demonstration aus einer der Holzzargen zieht. Als er den mit der Königin in der Hand hält, entsteht aber doch Unruhe und einige Bienen schwirren mit bedrohlichem Brummen auf die Eindringlinge los. Mit einigen Piniennadel-Rauchschüben aus einem Blechblasebalg, dem Smoker, beruhigt sie Costas. „Das macht sie high.“ Eine ebenfalls gut gelaunte Schar versammelt sich nach dem zweistündigen Abenteuer-Ausflug zur Honigverkostung.

Adresse G.S Ecophysis Ltd, 7713 Vavla/Larnaka, Zypern. Bienenstock-Besuch in Schutzkleidung inkl. Honigverkostung: 20 Euro, Kinder unter 12 Jahren: 12 Euro,

www.ecophysiscy.com

Heilsame Bienenstock-Luft

Jungbauer Hannes Plattner vom Kastnerhof in Mölten hat gleich eine ganze Erlebniswelt rund um seine 60 Bienenstöcke konzipiert. Feriengäste können während ihres Bauernhofurlaubs auf dem sonnigen Hochplateau zwischen Bozen und Meran einen Blick hinter die Kulissen der Imkerei werfen, hausgemachten Honig beim Frühstück probieren und bekommen fundierte Führungen durch das Bienenhaus. Das Highlight aber ist die Inhalationstherapie mit Bienenstockluft: Heilsame Inhaltsstoffe wie ätherische Öle aus Honig, Pollen, Wachs und Propolis werden durch die Wärme im Bienenstock und durch die Ventilation, die die Bienen mit ihren Flügeln erzeugen, an die Luft abgegeben. Das Api-Air-Gerät von Imkereimeister Hans Musch saugt diese angereicherte Luft aus dem Bienenstock ab und leitet sie über einen Schlauch zu einer Inhalationsmaske. Keine Angst, während der Wellnessanwendung sitzt man vor dem geschlossenen Bienenstock im Bienenhaus. Es gibt also keinen direkten Kontakt zu den Bienen.

Adresse Kastnerhof, Schlaneiderstraße 7, 39010 Mölten/Südtirol, Italien. Zimmer mit Genießer-Frühstück pro Person: ab 37 Euro, www.kastnerhof.it.

Bienen-Wellness

Laut Experten sollte jeder präventiv zweimal täglich einen Löffel Honig zu sich nehmen. Das jahrtausendealte Naturprodukt - bestehend aus natürlichem Frucht- und Traubenzucker, Enzymen, Aminosäuren und Mineralien – verbessert und bewahrt die Abwehrkräfte und hilft, Erkältungen, Verdauungsprobleme oder Arteriosklerose zu verhindern. Die harzartige Masse Propolis gilt als natürliches Antibiotikum. Bienen halten damit in den Stock eingeschleppte Bakterien und Pilze in Schach, denn dort herrschen aufgrund der Bevölkerungsdichte ideale Bedingungen für die Ausbreitung von Krankheiten. Auf den positiven Auswirkungen von Honig und Propolis basieren auch die Apitherapie-Programme im Elldus Spa auf 1000 Meter Höhe im Erzgebirge – ob entschlackende Honigmassage, pflegendes Propolis-Fußbad oder Rücken-Bienenwachspackungen.

Adresse Elldus Resort, Werner-Seelenbinder-Str. 46, 09484 Kurort Oberwiesenthal/Erzgebirge, Deutschland. Tel. 03 73 48 / 1 26 60. Apitherapie-Verwöhntag inkl. 180 Minuten Anwendungen mit Honig und Propolis: 185 Euro, www.elldus.de.