Reise

Bad Waldsee Das Erwin-Hymer-Museum hat seine Pforten geöffnet / Ein Blick in die Welt des mobilen Reisens

Mit dem Dethleff an die Adria und dem Bully nach Indien

Archivartikel

Pioniere auf den Traumrouten – ein Blick in die Welt des mobilen Reisens gibt das Erwin-Hymer-Museum in Bad Waldsee. Eigentlich ist die Kurstadt stolz auf ihre hübsche Altstadt, die sich wunderbar zwischen zwei Seen eingebettet hat.

Aber auch Museen wie das privat geführte Spätzlemuseum, das Fasnetmuseum oder das moderne Caravanmuseum zeugen vom großen Engagement der Bürger und versprechen spannende Urlaubsstunden.

Wohnmobile und Caravans auf ihren Routen rund um den Globus: Wer auf der B 30 zwischen Ulm und Bodensee unterwegs ist, kommt unweigerlich am Erwin-Hymer-Museum in Bad Waldsee vorbei – ein futuristisch ausschauendes Gebäude.

Hier präsentiert eine Dauerausstellung die Welt des mobilen Reisens: ein Museum nicht nur für Wohnmobil-Freaks, auch nicht für Technikbegeisterte mit den neuesten Modellen von Hymer. Weit gefehlt! Die ganze Familie reist hier ein Mal um die Welt.

Von Dethleffs Wohnauto aus dem Jahr 1931 über Hymers Ur-Troll der 50er-Jahre bis hin zum modernen Reisemobil sind über 80 Originale zu sehen und zu erleben – faszinierend in Szene gesetzt vor touristischen Zielen: von der Ostsee bis zur Adria, von Indien bis Amerika.

Die Museumsbesucher lernen den kulturhistorischen Hintergrund rund ums Reisen mit dem Wohnmobil oder Caravan kennen und erfahren Spannendes aus den Bereichen Technik und Design. „Schon seit über 15 Jahren hatte ich den Wunsch gehegt, ein Museum für historische Caravans und Reisemobile zu bauen“, sagte der in Bad Waldsee geborene Erwin Hymer noch zu Lebzeiten.

Vor kurzem kam der neue Ausstellungsbereich „Zukunft“ dazu. Zu sehen sind spannende und überraschende Visionen sowie ein Pflanz-Experiment zur nachhaltigen und unabhängigen Verpflegung auf Reisen. „Als Museum haben wir einen Bildungsauftrag“, sagt Museumsdirektorin Susanne Hinzen. Jedes Jahr gibt es in den Sommermonaten eine besondere Ausstellung sowie Oldti-mertreffs.

Das Erwin-Hymer-Museum ist die erste Ausstellung ihrer Art – eine Retrospektive in die Welt des mobilen Reisens auf 10 000 Quadratmetern. Der in der ober-schwäbischen Kurstadt geborene Erwin Hymer gehört mit seinem Unternehmen, der Hymer AG, zu den führenden Wohnmobilherstellern in Europa. Der erste Caravan von ihm ging 1958 in Serie und schon drei Jahre später, vor genau 50 Jahren, fertigte der heute 80-jährige Ingenieur das erste Reisemobil.

Geöffnet ist das Hymer-Museum täglich von 10 bis 18 Uhr, am Donnerstag bis 21 Uhr.