Reise

Die Instagram-Oma

Archivartikel

Lena Erkhova ist 91 Jahre alt – und ein Star auf Instagram. Die reisende Russin hat in dem sozialen Netzwerk mehr als 90 000 Abonnenten. Wie geht das?

Frau Erkhova, im April haben Sie Ihren 91. Geburtstag gefeiert. Wie lange wollen Sie noch weiterreisen?

Frau Erkhova: Ich plane, solange zu reisen, wie ich die Gelegenheit dazu habe, und solange meine Kräfte und meine Gesundheit es noch zulassen.

In wie vielen Länder waren Sie schon?

Frau Erkhova: Bisher habe ich zehn Länder besucht. Vor Kurzem bin ich von einer wunderschönen Reise zurückgekommen, die mich quer durch die russische Republik Tuwa geführt hat.

Wie finanzieren Sie Ihre Reisen?

Frau Erkhova: Bis ich über das Internet bekannt wurde, habe ich die Reisen von meiner Rente und dem Verkauf selbst gepflanzter Blumen finanziert. Natürlich musste ich erst einige Zeit lang dafür sparen. Jetzt helfen mir verschiedene Berühmtheiten Russlands sowie andere Sponsoren dabei, meine Reisen zu finanzieren. Trotzdem spare ich auch selbst weiter und gebe das Ersparte weiterhin für Reisen aus.

2011 haben Sie angefangen zu reisen. Warum so spät?

Frau Erkhova: In jungen Jahren bin ich ebenfalls gereist, doch dann kam meine Tochter zur Welt und ich musste das Reisen aufgeben. In dieser Zeit musste ich viel arbeiten, um die Familie zu versorgen. Als ich im Alter wieder mit dem Reisen anfangen wollte, habe ich mich erst lange Zeit nicht getraut, da ich gedacht habe, dass älteren Leuten generell keine Reisen verkauft würden. 2011 hat mich dann eine Bekannte überredet, es zu versuchen, und es hat alles geklappt. Es ging nach Tschechien, in den Kurort Karlsbad.

Wie haben Ihre Familie und Ihre Freunde auf Ihre neuerliche Umtriebigkeit reagiert?

Frau Erkhova: Natürlich haben sich alle Sorgen um meine Gesundheit gemacht - darüber, ob ich die langen Reisestrecken und das andere Klima vertragen würde. Aber entgegen allen Befürchtungen kam ich immer mit neuer Energie und bei bester Gesundheit wieder zurück.

Ist es schwieriger zu reisen, wenn man ein gewisses Alter erreicht hat - beispielsweise wegen gesundheitlicher Probleme oder anderer Einschränkungen?

Frau Erkhova: Ich kann mich glücklich schätzen, dass ich, abgesehen von meinem etwas schlechteren Gehör sowie meiner nachlassenden Sehkraft, keine gesundheitlichen Beschwerden habe. Ich bitte die Leute unterwegs immer, etwas lauter zu sprechen. Auf meinen Reisen finden sich immer hilfsbereite Menschen, die mich über die Straße führen, die mir am Flughafen weiterhelfen, ja, die mir sogar bei der Auswahl der Speisen helfen. Auf meinen Reisen habe ich praktisch nie Probleme mit dem Blutdruck. Die Probleme kommen meist, wenn ich wieder zu Hause bin und nicht mehr reise.

Auf Ihrem Instagram-Account sieht man, dass Sie nicht so reisen, wie die Leute es von jemandem in Ihrem Alter erwarten würden: Auf einem Bild, das in der Dominikanischen Republik aufgenommen wurde, sieht man Sie zum Beispiel auf einem Kamel reiten, in Thailand sitzen Sie als Beifahrerin auf einem Motorroller. Sind Sie ein Adrenalin-Junkie?

Frau Erkhova: Ich liebe es, immer etwas Neues auf meinen Reisen auszuprobieren. Es ist schon zur Tradition geworden, dass ich bei jeder neuen Reise neue Transportmöglichkeit ausprobiere. Im Mai zum Beispiel war ich in der Türkei und durfte dort auf einem Pferd reiten. Das hat mir sehr gefallen.

Was mögen Sie am meisten am Reisen?

Frau Erkhova: Am meisten liebe ich es, neue Bekanntschaften zu schließen, mit interessanten Leuten zu sprechen und natürlich schöne Orte zu besuchen. Ich mag es gar nicht, alleine zu sein, will immer die Möglichkeit haben, meine Eindrücke und Erlebnisse mit jemandem zu teilen.

Warum sollten die Menschen reisen?

Frau Erkhova: Das Reisen gibt uns die Möglichkeit, unsere wunderschöne Welt zu entdecken und zu bewundern. Die Menschen müssen die Welt bereisen, damit ihnen die Schönheit dieser Erde nicht entgeht. Die Menschen reisen viel zu wenig. Auf meinen Reisen habe ich gelernt, offen für alle neuen Eindrücke und Erfahrungen zu sein.

Was war das Schönste, das Sie unterwegs bisher erlebt haben?

Frau Erkhova: Alle meine glücklichen Momente unterwegs sind mit neuen Bekanntschaften verbunden. Es freut mich sehr, wenn diesen Reise-Bekanntschaften irgendwann zu Freunden werden. Ekaterina Papina ist eine von diesen Bekanntschaften. Sie hat mich der ganzen Welt bekannt gemacht, indem sie nach unserer Reise nach Vietnam einen Facebook-Bericht über mich veröffentlicht hat. Ich bin ihr dafür sehr dankbar, denn dies eröffnet mir auch heute noch weitere Gelegenheiten zu reisen.

Was hat Ihr Heimatland Russland Touristen zu bieten?

Frau Erkhova: Russland ist riesig und es gibt dort noch viele unberührte Gebiete. In Russland können Touristen nicht nur ans Schwarze Meer fahren, sondern auch die Berge und Seen des Ural- und des Altai-Gebirges bewundern.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft? Welche Länder wollen Sie noch bereisen?

Frau Erkhova: Eigentlich plane ich nichts Konkretes. Ich wünsche mir nur, dass ich die Möglichkeit habe, immer weiterreisen zu können, um neue Orte zu entdecken und Leute kennenzulernen. Derzeit würde ich ganz gerne die Insel Bali in Indonesien bereisen, da ich das warme Klima sowie das Meer liebe. Ebenfalls hoch auf meiner Reisewunschliste steht eine weitere Reise nach Deutschland. Und auch andere Länder Europas würde ich gerne noch erkunden.