Recht und Soziales

Patientenverfügung Schriftliches Dokument sollte vom Hausarzt bestätigt und regelmäßig aktualisiert werden

Unbedingt präzise sein

Archivartikel

Im Ernstfall geht es schnell: Ein Unfall oder ein Schlaganfall - und von jetzt auf gleich ist man nicht mehr in der Lage zu entscheiden, welche medizinische oder pflegerische Behandlung man möchte und welche nicht. Gut, wenn es dann eine Patientenverfügung gibt.

„Mit einem solchen Schriftstück kann jeder seinen Willen bekunden, wie er in dem Fall, in dem er sich nicht dazu äußern kann,

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3458 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00