Recht und Soziales

Medizin Was tun bei Psychopharmaka-Engpass?

Arzt hilft mit Alternativen

Archivartikel

Bei vielen Medikamenten gibt es zurzeit Lieferengpässe, darunter auch Psychopharmaka wie Antidepressiva. Die Aussicht auf drohende Versorgungsprobleme kann in solchen Fällen für Betroffene sehr belastend sein, warnt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Der Ratschlag: Frühzeitiges Klären von Alternativen mit Arzt oder

...

Sie sehen 23% der insgesamt 1758 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00