Nationaltheater

Kultur

Applaus für "Felix Krull" im Nationaltheater Mannheim

Mannheim.So bunt und fröhlich wurde man selten betrogen. Mit freundlichem Applaus bedankten sich daher die Besucher im Schauspielhaus des Mannheimer Nationaltheaters (NTM) bei den Mitwirkenden für die Premiere "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull". Thomas Manns unvollendete  Erzählung hatte Regisseurin Anna-Elisabeth Frick einem Schauspiel-Trio als Sprechtext auf den Leib geschnitten. Aus Literatur wurde so im Format eines Dreifach-Monologs eine teils schrille, teils aber auch bewegender Theaterabend. Matthias Breitenbach, Annemarie Brüntjen und Eddie Irle formen den Werdegang des schönen Betrügers vom diebischen Liftboy bis zum noblen Weltreisenden mit Verve. In üppiger Bühnenausstattung ist der Abend eine Revue zwischen Schauspiel, Musik und Performance geworden, die 90 Minuten lang gut unterhält. Kritik folgt.

Zum Thema