Mannheim

Zwei Männer wegen Verdachts des versuchten Mordes in Haft

Manheim.Lebensgefährlich verletzt worden ist ein 40-Jähriger am Montagabend in seiner Wohnung in der Mannheimer Oststadt. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Zwei Männer sind wegen des Verdachts des gemeinschaftlich begangenen versuchten Mordes in Haft.

Den ersten Ermittlungen zufolge suchten die beiden Tatverdächtigen im Alter von 29 und 30 Jahren die Wohnung des Geschädigten auf, um ihn mit einem Messer zur Herausgabe von Bargeld zu zwingen. Gemeinsam sollen sie der Mitteilung nach gegen die Tür des Geschädigten geklopft und getreten haben, bis er öffnete. In der Wohnung kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der der 30-jährige Tatverdächtige das Opfer mit einem gezielten Stich in den Oberkörper verletzt haben soll. Auch nach einer Notoperation wird sein Zustand als kritisch eingestuft. Die Lebensgefährtin des Opfers, die auch in der Wohnung war, blieb unverletzt. 

Die beiden Beschuldigten stahlen einen Geldbeutel und einen Laptop und verließen die Wohnung. Dann flüchteten sie in einer Straßenbahn der Linie 5. Weil der jüngere der Männer in der Bahn randalierte, nahmen Polizisten ihn rund eine Viertelstunde nach der Tat in der Tram fest. Er hatte Fahrgäste beleidigt und die Beamten angegriffen. Die Polizei fand bei ihm einen Teil der Beute. In der Nacht zum Dienstag nahm die Polizei an der Wohnanschrift des 29-Jährigen auch dessen Komplizen fest. Dabei stießen die Ermittler auf weitere Beweismittel.

Die beiden dringend Tatverdächtigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Dienstagmittag dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des gemeinschaftlich begangenen versuchten Mordes, schweren Raubs und gefährlicher Körperverletzung. Die Beschuldigten wurden in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen dauern an.