Mannheim

Stadt reagiert mit weiterer Allgemeinverfügung auf Zunahme von Corona-Neuinfektionen

Archivartikel

Mannheim.Auf die starke Zunahme der Corona-Neuinfektionen reagiert die Stadt Mannheim mit einer weiteren Allgemeinverfügung. Darin werden die Quarantäne-Vorschriften verschärft, erklärte die Verwaltung in einer Pressemitteilung. Fortan müssen Bürger, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, auch ohne amtliche Anordnung sofort in häusliche Isolation. Diese dauert in der Regel zehn Tage nach Auftreten erster Symptome und endet frühestens nach zwei symptomfreien Tagen. Nicht-infizierte Kontaktpersonen müssen im Normalfall 14 Tage in Quarantäne. Ergebnisse von Antigen-Schnelltests würden nicht anerkannt, teilt die Stadt mit. Für Rückfragen stehe die Corona-Hotline unter 0621/293 22 53 zur Verfügung.
> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Grund für die Neuerung ist, dass positiv Getestete ihre Befunde häufig direkt vom Labor erfahren, während das Gesundheitsamt erst nach dem Eingang bei ihm offiziell eine Isolation anordnen kann.

Eine weitere Änderung betrifft enge Kontaktpersonen. Sie werden zwar weiter zunächst mündlich informiert, wenn sie in Quarantäne müssen. Formell muss die aber nicht mehr schriftlich über das Gesundheits- oder Ordnungsamt angeordnet werden, sondern kann auch per Allgemeinverfügung erfolgen.

Zum Thema