Mannheim

Blumepeter Gwendolyn Wentzlaff hat schon einige Zusagen / Erste Tombolagewinne

„Mohrenköpfle“-Chefin wirbt für Kuchenspenden

„Hurra!, meldet sie, „ich habe 62 Kuchen!“ Das reicht zwar noch lange nicht – aber ist doch schon ein sehr guter Grundstock für den Kaffee- und Kuchenstand beim Blumepeterfest. Das richtet der Feuerio am Samstag, 29. September, zugunsten der „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“ aus. Dabei liegt alles, was Kaffee und Kuchen betrifft, aber in der Verantwortung von Gwendolyn Wentzlaff (Bild), Chefin vom Café Mohrenköpfle in der Mittelstraße.

Schon seit Wochen telefoniert Wentzlaff mit Freunden und Kollegen, nutzt ihre vielen Kontakte, um Spender für den Kuchenstand zu gewinnen. Wie lange sie das schon macht, weiß sie selbst nicht mehr. „Ich war noch am Goggelsmarkt mit dabei“, erinnert sich die Chefin vom Café Mohrenköpfle. Und von dort, von N 4, zog das Blumepeterfest 1986 weg, weil es zu eng wurde.

Wentzlaff war damals Mitarbeiterin von Rosengarten-Gastronom Joachim Mayer, und das Kommando am Kuchenstand hatte Irmgard Lusiak, „Oberweib“ der „Mannemer Weiber“. Aber mindestens 15 Jahre trägt Wentzlaff schon alleine die Verantwortung – und hat stets Erfolg beim Spendensammeln. Manchmal bekommt sie sogar Zusagen aus dem Krankenhaus oder dem Urlaub.

Die erste Zusage hat sie wieder von Hannelore Meckle erhalten – fünf Kuchen kommen von ihr, weitere jeweils fünf von Inge Holler und Ex-Prinz Joti Neuert. Für sogar 15 Kuchen steht Axel Gutensohn gerade („Meine Hochachtung“, sagt Wentzlaff da), für jeweils zehn die Ehepaare Karl-Heinz und Christel Schies sowie Ex-Prinz Jörn und Steffi Schmitt aus Leutershausen. Jeweils zwei Kuchen schieben Christa Bierenbroth, Petra und Christian Ziegler, Helga Zwillich, Erika Matthias, Alex Witt sowie Irmgard WittichBusch für den guten Zweck in den Ofen. „Ich sammle weiter“, betont Wentzlaff indes – denn sie braucht mehrere Tausend Stück Kuchen.

Aber auch erste Tombolagewinne sind zu melden. Dreimal zwei Tickets hat das Theaterhaus im Quadrat G 7 gestern für das große Benefizfest abgegeben. Auch Fasnachter und Buchautor Rainer Holzhauser war da – mit fünf seiner Mundartbücher „Kurpälzer Woihnachtszauber“. „Vom Pressluft-Götz gibts wieder einen Kompressor für den Hobbybedarf“, meldet Firmenchef und Bloomaul Rolf Götz. Noch ein anderes Bloomaul lässt sich nicht lange bitten: Marchivum-Chef Ulrich Nieß. „Mit Blick auf die großartige Serie über die Mannheimer Filmschätze geben wir gerne je zehn Exemplare der Filmschätze-DVD 1 bis 3 sowie zehn Exemplare der DVD ,Erinnerungen an den Hochbunker der Neckarstadt’“, kündigt Nieß an.

Einladung in SAP Arena

Ein richtig wertvoller Tombolapreis kommt von der Mannheimer Versicherung: Dreimal zwei VIP-Karten für ein Adler-Spiel inklusive VIP-Parkticket und Zugang zur Skylounge der SAP Arena. Das Best Western Hotel Mannheim City in C 7 lädt zweimal zwei Personen zum Frühstücksbuffet ein, die Kleinkunstbühne „Klapsmühl am Rathaus“ in D 3 zweimal zwei Personen. Der Erlebnispark Tripsdrill in Cleebrunn hat einen Tagespaß für eine Person und ein Vinariumglas gestiftet, die Computerstickerei Martina + Jürgen de Haan in Q 4 fünf Mannheim-T-Shirts und drei Tassen, das Kosmetik-Studio Marketa zwei Halsketten und ein Armband.