Mannheim

Ab 15. Dezember betriebsbereit

Einrichtung des Impfzentrums in der Maimarkthalle beginnt am Montag

Archivartikel

Mannheim.Das in der Mannheimer Maimarkthalle geplante Impfzentrum soll ab kommenden Montag errichtet werden und bis 15. Dezember betriebsbereit sein. Die Kommune wird es gemäß ihrer Vereinbarung mit dem baden-württembergischen Sozialministerium als Generalunternehmerin betreiben, die Kosten werden mit dem Land und dem Bund abgerechnet. „Für uns als Stadt ist das seine sehr gute Lösung“, sagte Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) dieser Redaktion.

>>> Coronavirus in Mannheim - Grafiken zu Fällen, Verlauf und 7-Tage-Inzidenz

Die Impfungen in der Maimarkthalle sollen Ärzte aus Mannheimer Krankenhäusern übernehmen. Das organisatorische Personal stellt die Stadt, mit logistischer Versorgung – etwa Catering und Security – will sie externe Dienstleister beauftragen. Betrieben werden soll das Impfzentrum mindestens bis April. Täglich sind – im 14-stündigen Schichtbetrieb von Montag bis Sonntag – jeweils maximal 1680 Impfungen vorgesehen. Als Erstes sollen Angehörige von Corona-Risikogruppen an die Reihe kommen. In dem Zentrum werden auch fünf mobile Hilfsteams aufgebaut, die etwa gezielt in Pflegeheime oder Kliniken fahren können.

>>> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
>>> Karten: Coronavirus - so viele Intensivbetten sind derzeit in der Region frei
>>> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zu Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
>>> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Zum Thema