Mannheim

Mobilität SPD lädt zu zwei Veranstaltungen ein

Debatten über Verkehr

Archivartikel

Gleich zwei Diskussions- und Informationsveranstaltungen zu Mobilitätsfragen stehen am Mittwoch, 23. Januar, bei der SPD auf dem Programm.

Am späten Nachmittag soll es im Casino des Capitols, Waldhofstraße 2, um das Thema „Modellstadt Mannheim“ gehen. Zu der öffentlichen Diskussion der sozialdemokratischen Gemeinderatsfraktion (Beginn 17 Uhr) erwarten Stadtrat und Landtagsabgeordneter Boris Weirauch und der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Ralf Eisenhauer, die Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (Bundesumweltministerium) sowie Michael Winnes, Geschäftsführer der für den Nahverkehr zuständigen städtischen Tochtergesellschaft Mannheimer Kommunalbeteiligungen GmbH.

Unter dem Titel „Gemeinsam günstig mit Bus und Bahn“ gehen sie der Frage nach, was die verbilligten Tickets für Bus und Bahn (Green City Tarif) bringen können und wie der Nahverkehr in Mannheim in Zukunft aussehen muss. Schwarzelühr-Sutter wird das Bundesprogramm, aus dem Mannheim in diesem und im nächsten Jahr insgesamt rund 30 Millionen Euro erhält, erläutern. Winnes, so heißt es in der Einladung, legt die städtische Sichtweise auf den Nahverkehr dar. Ziel des Modellversuchs ist es, die zu hohe Stickoxid-Belastung in der Innenstadt zu senken.

Luftqualität Thema in Neckarau

Am Abend, um 19.30 Uhr, beginnt beim SPD-Ortsverein Neckarau im Volkshaus, Rheingoldstraße 47, ein Infoabend zum Thema „Saubere Luft in den Städten: Wie erreichen wir das und welche Rolle spielt dabei der Autoverkehr?“ mit der SPD-Gemeinderatskandidatin und Ingenieurin Ina Grißtede, die bei einem Katalysatorhersteller tätig ist.

Bei der Veranstaltung, so kündigte Ortsvereinsvorsitzender Matthias Kohler an, erklärt Grißtede, woher die geltenden Grenzwerte kommen, wie Autoabgase zur Luftbelastung beitragen, wie sauber neue Diesel-Fahrzeuge sein können und wie die langfristigen Vorhersagen in Sachen Luftqualität in den Städten aussehen.