Lifestyle

Lügen erfordert kein Talent

Archivartikel

Wie oft flunkern wir am Tag? Und ändert sich das im Lauf unseres Lebens? Damit beschäftigt sich die Würzburger Psychologin und Lügenforscherin Kristina Suchotzki – und auch mit der Frage, welche Auswirkungen Fake News auf menschliches Verhalten haben.

Kristina Suchotzki (Bild) erhielt 2016 als Teammitglied für ihre Forschung den Ig-Nobelpreis für Psychologie. Ig steht für „ignoble“ (Englisch: unwürdig), passender wäre aber eigentlich: etwas skurril, aber allemal würdig. Der Preis ehrt Errungenschaften, die Menschen zum Lachen und dann zum Denken bringen. Ein Gespräch über Voraussetzungen fürs Lügen, kulturelle Unterschiede und natürlich die

...

Sie sehen 6% der insgesamt 7490 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00