Leserbrief

Leserbrief Zu „Großer Sieg für die Rebellen“ (FN, 2. Dezember)

Zu einer Splitterpartei geworden

Ob der Sieg der SPD-Rebellen Borjans/Esken über Scholz/Geywitz auch ein Sieg für die Sozialdemokraten war, ist durchaus anzuzweifeln.

Denn beide stellten nach ihrer Wahl den Bestand der Großen Koalition in Berlin infrage.

Abgesehen davon, dass man einen vereinbarten Koalitionsvertrag nicht einseitig kündigen sollte, kann auch die Geduld des Partners CDU/CSU nicht auf Dauer überstrapaziert werden. Schließlich hat die SPD nach der Hälfte der Regierungszeit bereits viele eigene Interessen mit dem Wohlwollen der CDU/CSU durchsetzen können.

Und was will die SPD eigentlich? Nach Betrachtung des neuesten Polit-Barometers muss den Genossen doch klar sein, dass sie mit ihren 13 Prozent im Bund von der einstigen Volkspartei zu einer Splitterpartei verkommen sind. Und somit wird künftig eine Regierungsbeteiligung immer unwahrscheinlicher. Ich persönlich rechne 2021 mit einer Regierung Schwarz/Grün, vielleicht auch Grün/Schwarz, oder Jamaika, wenn FDP-Mann Lindner einen Gesinnungswandel erfährt. Also Sozialdemokraten, regiert noch bis 2021 in Berlin mit, denn danach werdet ihr euch häufig genug in der Opposition wiederfinden.