Leserbrief

Leserbrief Zum Kommentar „Die Angst wächst“ (FN, 22. Februar)

„Wird der Antisemitismus gefördert?“

Zitat aus dem Kommentar: „Studien zufolge denkt jeder vierter Deutsche antisemitisch und jeder zweiter sieht den Islam als Bedrohung, kein Wunder dass Juden und Muslime Angst bekommen.“

Wird der Antisemitismus nicht von der Regierung gefördert? Müssen doch neuerdings alle israelischen Produkte aus den sogenannten „besetzten Gebieten“ gekennzeichnet sein. Hat man vergessen, dass Israel sechs Kriege aufgezwungen wurden und jedes Mal danach musste das eroberte Land zurückgegeben werden, es ist ja widerrechtlich besetztes Gebiet. Ist unter anderem Ostpreußen auch besetztes Gebiet, oder wird diese Formel nur bei Israel angewandt?

Der Deutsche Botschafter in der UN stimmt ständig den fadenscheinigen gegen Israel gerichteten Verurteilungen zu, ist das Israel-freundlich?

Die größte antisemitische Demonstration ist der Al-Quds-Marsch, jedes Jahr in Berlin, mit Billigung der Behörden und Verständnis vieler Medien!

Wer sich bedroht fühlt vom Islam, trägt Schuld an der Angst in der Gesellschaft, er ist konservativ, rechts, AFD-Fan, rückwärtsgewandt und so weiter. Gilt die Meinungsfreiheit vielleicht nur noch für jene, die linke „Allgemeinmeinung“ vertreten?

Jede Minute werden sechs Christen getötet, die allermeisten mit Rechtfertigung aus dem Koran. Über 1900 kirchliche Einrichtungen wurden weltweit im vorigen Jahr attackiert, die Mehrheit von islamischen Gruppen, so meine Informationen.

Eine Studie, von der britischen Regierung in Auftrag gegeben, bezeichnet als Völkermord, was in den arabischen Ländern an der christlichen Bevölkerung passiert. Das nicht als Bedrohung zu sehen, „schafft“ nur die Hälfte der Bevölkerung, leider.