Leserbrief

Leserbrief: Zum Krötentunnel an der Gemeindeverbindungsstraße Walldürn-Hainstadt

Widersprüchlicher geht es nicht

Auf meinen Lesebrief, keine Achtung von der wehrlosen Kreatur, bekam ich kritische und auch zustimmende Telefonanrufe. Bei den sachlich geführten Gesprächen hat sich die Kritik der Gegner der Tunnel überwiegend auf die Dauer und Größenordnung der Maßnahme gerichtet. Dem Argument, Schutz der wehrlosen Kreatur, hat sich keiner der Anrufer verschlossen.

Mit seinem Leserbrief hat Herr Egenberger sich als Prophet offenbart und auf Grund seiner verletzten Eitelkeit mit einem Rundumschlag reagiert. Das Zeitungspapier ist mir zu schade um auf seine prophetischen Qualitäten und seinen Rundumschlag einzugehen. Seine Einstellung zum Tierschutz begründet er so. Ich praktiziere Tierschutz mit erheblichem finanziellem Aufwand aus meiner Schatulle für Tiere, welche halb verhungert und verwahrlost rumstreunen. Das nenne ich Tierschutz und nicht eine verblendete Beschränkung auf eine besondere Unterrasse der Tierhaltung.

Er erweckt damit den Eindruck, dass nur er Tierschutz mit erheblichen finanziellen Eigenmitteln betreibe. Andere Personen engagieren sich auch in der Tierfürsorge, zum Beispiel bei der Unterstützung vom NABU, der Heinz Sielmann-Stiftung zur Hege und Pflege der Tiere und beim Ankauf von Flächen um den wehrlosen Kreaturen Überlebensräume zu schaffen. Die Personen engagieren sich mit Sicherheit genau so stark wie Herr Egenberger nur hängen sie ihre Unterstützung nicht an die große Glocke wie er. In seinem Antwortschreiben auf den Leserbrief von Herrn Weigand, BUND-Gruppe Buchen, hat er mit kaltschnäuziger Häme argumentiert. Ich zitiere: Sie, (Herr Weigand) preisen in den höchsten Tönen das Naturschutzgebiet "Lappen" wegen des wunderbaren Lebensraumes verschiedener Tierarten, wie Vögel und neuerdings auch Störche, die sicherlich auch bald eine gesicherte Flugschneise benötigen und eine Sperrung des Luftraumes notwendig machen, um unbeschadet an ihre Nistplätze zu gelangen Wird das gar der nächste Coup? Zitat Ende.

Perfider, Herr Egenberger, kann man den Tierschutz nicht ausüben.

Herr Egenberger bittet um Verständnis dafür, dass er auf Grund meiner Entgleisungen!!! in meinem Leserbrief, keine Achtung vor der wehrlosen Kreatur, keine weitere Leserbriefe zu diesem Thema mehr beantworten werde. Die Leser, vor allem die kritischen Leser, hat er mit dieser Ankündigung mit Sicherheit sicherlich bis ins Mark getroffen.

Mit dem von ihm nicht benötigtem wertvollem Zeitungspapier leistet er einen großen Beitrag zum Umweltschutz.

Die Umwelt wird es ihm sicherlich danken.