Leserbrief

Leserbrief Zu „Licht aus bei der Halogenlampe“ und „Brüssel lernt dazu“ (FN, 25. August)

„Wem nützt das ganze Lichttheater?“

Das Glühlampenverbotstheater zweiter Teil: Glühlampen und Halogenlampen sind Wärmestrahler. Sie senden auch Nahinfrarotwellen ab, was besonders augenfreundlich und fördernd ist. Energiesparlampen (ESL) und LEDs haben oft viel zu hohe Blauanteile, was für die Augen schädlich ist.

Quecksilberthermometer wurden aus Umweltschutzgründen vor ein paar Jahren verboten.

Die ESL sollte nach dieser Logik eigentlich verboten werden – und nicht die Glühlampen. Jahr für Jahr entstehen dadurch Tonnen von giftigem Sondermüll.

Eigentlich müsste für die ESL ein Pfandsystem eingerichtet werden, um dies zu vermeiden. Da muss man sich wirklich fragen, ob die „angeblich“ so großen Energieeinsparungen auch den Aufwand der Sondermüllbeseitigung wert sind.

Man hätte auch Glühlampen mit langer Lebensdauer konstruieren können. In einer New Yorker Feuerwache brennt seit über 100 Jahren eine Glühlampe. Dies nenne ich effizient und nachhaltig.

Deswegen sollte man sich fragen, wem nützt das ganze Lichttheater, wer verdient daran?

Lassen wir uns nicht verblenden vom Schein der schönen neuen Lichterwelt. Diese Verbote sind nicht alternativlos, es ginge auch anders.

Auf alle Fälle aber beschneiden sie unsere freie Wahl als Verbraucher.