Leserbrief

Hier hat der Leser das Wort Zum Leserbrief „Politische Radikalisierung feststellbar“ (FN, 15. Januar)

Versuch, Kritik als unzulässig darzustellen

Das Netzwerk gegen Rechts Main-Tauber lehnt jede Form der Gewalt ab. Der Angriff auf den AfD-MdB Frank Magnitz ist mit allen Mitteln unseres Rechtsstaats zu verfolgen.

Der Versuch von Dr. Baum, sich selbst als Opfer und Verfolgte darzustellen, ist eine bei der AfD sehr beliebte Methode, um Wählerstimmen zu fangen. Ihren eigenen Beitrag und den ihrer Partei zur Verbreitung von Hass und Hetze unterschlägt sie vollkommen.

Sie weigert sich zum Beispiel, sich von der Identitären Bewegung (IB) zu distanzieren. Sie wehrt sich dagegen, dass die vom Verfassungsschutz beobachtet wird (https://tinyurl.com/1901161).

Kein geringerer als Gauland hat Mitglieder der IB zum Eintritt in die AfD aufgefordert (https://tinyurl.com/190116b).

Die rechtsgerichtete IB hat aber die Redaktionsräume der TAZ, das Hauptstadtstudio der ARD, SPD-Büros in Berlin und Ulm sowie der Grünen in Augsburg angegriffen (https://tinyurl.com/190116d). Dazu schweigt Dr. Baum und zeigt damit, dass sie Gewalt nur dann verurteilt, wenn sie sich gegen die AfD richtet.

Dr. Baum kann sich im Landtag und den Medien frei äußern. Von ihrem Demonstrationsrecht macht sie regen Gebrauch. Es bleibt ihr Geheimnis, wie sie sich dennoch als ausgegrenzt bezeichnen kann. Indem sie Kritik an ihrer Politik als Ausgrenzung tituliert, versucht sie, die Kritik als unzulässig darzustellen.

Vollends absurd wird es, wenn sie die Verhältnisse während der SED-Diktatur mit denen in unserem demokratischen Rechtsstaat gleichsetzt.