Leserbrief

Leserbrief Zum Bericht "Asylverfahren deutlich beschleunigen" (FN 28. September)

Polemische Sprüche unerwünscht

Es ärgert mich jedes Mal maßlos, wenn ich lesen muss, wie abfällig und diskreditierend CDU-Politiker - auch unseres Wahlkreises - von Gemeinschaftsschulen reden.

Diesmal war es Guido Wolf, der mal wieder das Wort "Gleichmacherei" in den Mund nahm. Ein ebenso gerne verwendetes Wort ist "Einheitsschule". . . Es ist anscheinend keinem der Herren (und Damen) bewusst, dass sie damit auch uns Eltern, die wir diese Schulform für unsere Kinder gewählt haben, als vollvertrottelte Dummbeutel hinstellen!

Quasi vor der Haustür von Wolfgang Reinhart, in Külsheim, steht eine der ersten Gemeinschaftsschulen Baden-Württembergs. Die wurde nicht von den Grünen auf den Weg gebracht, sondern vom Schulleiter und seinem Kollegium und das aus Überzeugung!

Wir Eltern, die wir unsere Kinder dorthin gehenlassen, haben uns bewusst dafür entschieden und erleben eine Schule, die mehr als jede andere individuell auf unsere Kinder eingeht, die ein überdurchschnittliches Maß an Eigenverantwortlichkeit lehrt und die den Schülern ermöglicht ihre Begabungen und Fähigkeiten hervorzubringen. Eine Schule, die darüber hinaus die Kinder auch noch Kinder sein lässt.

Es ist respektlos und zeugt von vollkommenem Unwissen, wie vor allem CDU-Mitglieder von dieser Schulform reden. Höchste Zeit, dass man sich die Schulen mal wirklich anschaut statt nur polemische CDU-Sprüche abzulassen.