Leserbrief

Leserbrief Zum Kommentar „Ziemlich beste Freunde“ (FN, 6. Juli)

Nicht das Wort „Werte“ in Mund nehmen

Man macht sich Sorgen, dass Trump in der Begegnung mit Putin „westliche Werte . . . “ verrät. Woher kommt diese angebliche Angst?

Weil die beiden „lupenreinen Demokraten“ das tun, was alle Demokraten tun, nämlich miteinander reden?

Weil Europa außen vorsteht? Was die westlichen Werte angeht, braucht aus meiner Sicht kaum einer im Westen das Wort „Werte“ in den Mund nehmen!

Das Verhalten des Westens gegenüber den Flüchtlingen hat mit Werten gar nichts zu tun!

Das Verhalten der Nato-Länder gegenüber den USA hat ebenso nichts mit Werten zu tun; der „Ami“ soll bezahlen und die Kohlen aus dem Feuer holen (sprich Krieg führt).

Wohl aber scheinen sehr viele „lupenreinen“ Demokraten eher den Schulterschluss mit dem obersten „lupenreinen Demokraten“ im Kreml zu suchen.

Die einen, weil der erste „Ami“ ein Hassprediger ist (Steinmeier) und ein anderer ehemaliger SPD-Vorsitzender (Platzek) das Vorbild eines „Putin-Verstehers“ abgibt.

Die anderen (Strauß, Stoiber, Seehofer), weil sie im (Gebäude) des Kremls einen Hauch von Zarentum antreffen, der so schön sein könnte im Freistaat und „Kiniland“ Bayern. Von den Umgang mit „den“ Werten in Russland ist da nichts zu hören und zu sehen!