Leserbrief

Leserbrief Zu "Die richtige Wortwahl" (FN, 4. Oktober)

"Kleinen Mann geschröpft"

Die Rede des Bundespräsidenten war gut. Er nannte die Probleme beim Namen. Von einer Mauer sprach er, die sich da auftut (oder meiner Meinung nach, noch nie abgerissen war!?).

Wovon er nicht sprach, ist Hartz IV gewesen. Hartz IV hat nämlich in der Tat eine große Mauer zwischen den reichen und armen Menschen ins Rollen gebracht. Ich kann mich auch nach über zehn Jahren immer noch darüber aufregen, dass mit Hartz IV der kleine Mann (oft SPD-Wähler!) geschröpft wurde. Sein Erspartes für das Alter (Haus, Eigentum etc.) muss er aufbrauchen; dann bekommt er Hartz IV. Und später bekommt dieser Mensch, der ein Leben lang anständig Rente eingezahlt hat, Sozialhilfe.

Und wer hat dieses Gesetz entworfen? Ein gewisser Bundeskanzler Gerhard Schröder und sein Kanzleramtsminister Frank-Walter Steinmeier. Dass diese beiden Herren der SPD angehörten (der Bundespräsident ist offiziell parteilos!?), ist die eine traurige Nachricht, dass diese SPD auf ihrem Tiefstand liegt, ist das Ergebnis dieser Hartz IV-Gesetzgebung.

Und es war der Beginn "der" Mauer zwischen den wohlhabenden und den einfachen Leuten.