Leserbrief

Leserbrief Zu „Kein normaler Mensch“ (FN 15. Februar)

Eric Frenzel „ein Typ“

Neben der sportlichen Leistungen (fast aller) Athleten interessieren mich die „Typen“. Eric Frenzel ist solch ein „Typ“. Ihn mit der Überschrift „Kein normaler Mensch“ zu betiteln, mag auf den ersten Blick „unanständig“ sein. Wenn ich mir dann doch weiter die Frage stelle, was einen „normalen Menschen“ ausmacht, dann hat Frenzel genau diese Merkmale: bescheiden und aufgeschlossen; ehrgeizig und fair; bodenständig und Familienmensch (30 Jahre, verheiratet, drei Kinder).

Trotz sehr vieler Erfolge (fünfmal hinter einander den Weltcup gewonnen nun zum zweiten Mal Olympiasieger) wirkt Eric Frenzel auf mich wie ein junger Bursche, der das Leben genießt. Dazu gehören die Arbeit und der Ehrgeiz; dazu gehört die Bodenständigkeit und eine Familie; dazu gehören Erfolge und Niederlagen.

In der Tat ist Eric Frenzel im Vergleich zum Menschenbild so vieler in der Gesellschaft „kein normaler Mensch“. In der Fastenzeit dürfen wir uns darüber Gedanken machen, ob wir „normale Menschen“ sein wollen oder werden wollen.