Leserbrief

Endlich zur Einsicht kommen

Zum Bericht im MM am 25.08. „Bund soll Kombibad retten“ sowie weiteren Berichten im MM zum Kombibad.

Der Gemeinderat von FW und SPD sowie Bürgermeister Metz mitsamt Kämmerer und Bauamt sollten endlich zu der Einsicht kommen, dass ein Kombibad in der geplanten Form für 15 Millionen der Ilvesheimer Bevölkerung finanziell auf Jahre hinaus nicht zuzumuten ist. Jedem Bauherr ist bekannt, dass es nie bei den veranschlagten Kosten bleibt.

Außerdem ist die bisherige Planung ohne Rutsche und Sprungturm unattraktiv und wird auf jeden Fall, bei Berücksichtigung dieser Einrichtungen, die Kosten erhöhen. Da wäre ein eventueller Zuschuss des Bundes nur ein kleiner Anteil an den Gesamtkosten. Mein Vorschlag ist, und damit spreche ich für viele Ilvesheimer Bürger, das bisherige Freibad mit einem Stahlbecken zu versehen, neue Zuleitungen und Umwälzanlage, sowie Duschen bauen, den bisherigen Baumbestand – der ja beim Kombibad stark reduziert werden soll – zu erhalten und das Hallenbad zu schließen. Man kann als Bürger auch das Hallenbad von Neckarhausen oder Heddesheim nutzen.

Warum sollte eine grundlegende Reparatur, die bestimmt keine 15 Millionen kosten würde, in Ilvesheim nicht möglich sein? In Heddesheim und in Ladenburg wird und wurde dies doch auch erfolgreich praktiziert. Isolde Zorn, Ilvesheim