Leserbrief

Leserbrief Zum Thema "Thomas Tuchel bei Borussia Dortmund"

Ego in den Hintergrund stellen

Es gibt eigentlich keinen Grund bei Borussia Dortmund, an eine Entlassung des Trainers zu denken. Tuchel hat trotz Verlustes dreier absoluter Leistungsträger zu Rundenbeginn mit vielen Jungtalenten immerhin mit Platz 3 in der Bundesliga die erneute Direktqualifikation zur Championsleague geschafft, ganz aktuell den DFB-Pokal gegen Frankfurt gewonnen und in der Champions League das Viertelfinale erreicht.

Wer weiß, was ohne das Bus-Attentat dort noch möglichgewesen wäre?

Dazu sind die Borussen seit 38 Spieltagen zuhause ungeschlagen und Aubamayang hat die Torjägerkanone mit 31 Treffern geholt. Viele Vereine würden mit solcher Statistik auf Wolke 7 schweben. Deshalb sollten Geschäftführer Watzke und Trainer Tuchel ihr Ego in den Hintergrund stellen und ihre verschiedenen Meinungen zu dem Bus-Attentat nochmals unter vier Augen besprechen und dann den internen Streit beenden. Alle BVB-Fans würden einen solchen Schritt begrüßen, denn einen besseren Trainer können sie sich derzeit nicht vorstellen.

Die Borussia hat durchaus das Potenzial, in der Bundesligarunde 2017/2018 wieder um die Meisterschaft mitzuspielen. Auch die Nachwuchsarbeit unter Lars Ricken ist vorzüglich: Die A-Jugend U-19 ist gegen Bayern München wieder Deutscher Meister geworden und hat dabei mit 33 500 Zuschauern im Endspiel einen neuen Rekord im Jugendbereich aufgestellt.

Auch die zweite Mannschaft der U-23 ist Vizemeister in der Regionalliga West geworden.