Leserbrief

Leserbrief Zu „Bircher Müsli statt Siegerbier“ (FN, 12. Dezember)

Die Qualität der Prager Mannschaft kommt zu kurz

Totgeglaubte leben meist länger. So der BVB, dem noch kaum jemand den Sprung ins Achtelfinale der Champions League zugetraut hatte. Erst recht nicht, nachdem man las, dass Barcelona bei Inter Mailand nur mit einer B-Elf anträte. Aber Respekt vor dieser zweiten Garnitur „Barcas“, denn sie erkämpfte sich den 2:1-Sieg und trug dazu bei, dass der BVB weiterkam.

Was in obigem dpa-Bericht zu kurz kam, ist die Qualität der Mannschaft von Slavia Prag. Denn nur wer das Spiel live sah, konnte verstehen, dass die Prager zuvor sowohl in Mailand als auch bei Barca jeweils ein Remis holten. Und auch in Dortmund scheiterten sie an der Weltklasse-Leistung mit sieben Glanzparaden von BVB-Keeper Bürki. Aber auch Borussia Dortmund hatte noch einige Chancen zur Resultatsverbesserung.

Das Sahnehäubchen an diesem Dienstag setzte die BVB-Youth-League-Elf noch drauf, indem man Sparta Prag mit 5:1 bezwang und sich somit den Einzug ins Sechzehntelfinale der Champions League sicherte. Der erst 15-jährige Wunderstürmer Moukoko netzte dabei dreimal ein.