Leserbrief

AfD die Flügel stutzen

Zum Artikel „Rechtspopulisten ohne klare Position“ vom 2. April:

Wenn es stimmt, dass die Menschen in der Krise ihre besten und ihre schlechtesten Eigenschaften zeigen, dann gilt Letzteres auch für die angebliche Alternative für Deutschland: Am 25. März wurde im Bundestag ein beispielloses Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem die deutsche Wirtschaft und damit Millionen von Arbeitsverhältnissen vor den Auswirkungen der corona-bedingten Einschränkungen geschützt werden sollen.

Niemand von uns weiß, ob diese Maßnahmen alle erforderlich und ob sie erfolgreich sein werden. Niemand kann sagen, wie lange die Krise andauert und welche Ausmaße sie annehmen wird. Niemand aber wird Regierung und Parlament, Koalition und Opposition das leidenschaftliche Engagement absprechen können, sich zügig und mit aller Macht gegen den drohenden wirtschaftlichen Absturz zu stemmen, die finanziellen Ressourcen, über die wir glücklicherweise verfügen, zu unser aller Nutzen einzusetzen. Einzig die AfD muss – geradezu zwanghaft – beiseitestehen, wenn die bösen „Altparteien“ Milliardenprogramme beschließen, um Insolvenzen, Kreditausfälle und die sich daraus für Millionen von Menschen (Arbeitgeber wie Arbeitnehmer) ergebenden Folgen zu verhindern.

Erinnerung bei Wahlen

Eine Stimmenthaltung in dieser Situation ist keine mündige Ausübung des Mandats, sondern schlichtweg Pflichtvergessenheit. Und das wollen Patrioten sein? Was ein Glück für unser Land, dass diese Leute keine Regierungsverantwortung haben! Es bleibt zu hoffen, dass sich bei künftigen Wahlen viele Wählerinnen und Wähler daran erinnern, wo die AfD und ihre Protagonisten in der Krise waren und womit sie sich beschäftigt haben (hauptsächlich mit sich selbst). Stutzen wir ihnen kräftig die Flügel (und nicht nur einen)! Boris Diem, Ludwigshafen

Info: Originalartikel unter https://bit.ly/2JMLFEu