Ladenburg

Ladenburg Empfang für die Delegation aus Garango im Domhof mit Eintrag ins Goldene Buch / Erinnerungen an den Beginn der Partnerschaft

Im „Langzeitgedächtnis“ der Stadt verewigt

Archivartikel

Mit dem Eintrag ins Goldene Buch durch die sechsköpfige Delegation aus dem afrikanischen Staat Burkina Faso hat die Stadt Ladenburg erneut die über 35 Jahre währende innige Verbundenheit mit ihrer afrikanischen Partnerstadt besiegelt. Für Garango schrieb Koudaboure Banse: „Es lebe die Freundschaft“.

In seiner Ansprache dankte er den Gastgebern für die Einladung. 35 Jahre lang habe man gemeinsam einen Weg zurückgelegt, der von Hilfsbereitschaft und Freundschaft begleitet wurde. Koudaboure Banse dankte im Namen der Kinder, denen es nur mit der Unterstützung der vielen Paten möglich sei, eine Schule zu besuchen und auch eine tägliche Mahlzeit zu bekommen.

Willkommene Hilfe

Letztes Jahr habe ein verheerender Wirbelsturm das Dach der Schule abgetragen. „Und nur dank der Hilfe aus Ladenburg, konnte der Schaden behoben werden, so dass die Kinder wieder die Schule besuchen können“, ließ Koudaboure Banse durch den Dolmetscher Ingo Kuntermann übersetzten. Er dankte auch im Namen der Kinder.

Die Vorsitzende der Jumelage, Gabriele Ensink, zitierte in ihrer Ansprache den fünften Präsidenten von Obervolta, Thomas Sankara, der 1987 ermordet wurde: „Burkina Faso als Macht der Volksmassen ist der Ansicht, dass der Frieden in der Welt nur aus einer echten Freundschaft zwischen den Völkern entstehen kann“. Er sei ein Präsident mit vielen klugen und sozialen Ideen gewesen. Und sie bekräftigte eine Freundschaft, die seit über 35 Jahren aktiv gelebt werde.

Wie alles begann, daran kann sich der zweite Vorsitzende Guido Golba noch sehr genau erinnern. Angetan von einem Artikel über eine Partnerschaft der Stadt Lahnstein mit einer afrikanischen Stadt, wandte sich der damalige Bürgermeister Reinhold Schulz an den Botschafter aus Obervolta in Bonn, und der machte ihm den Vorschlag, eine Partnerschaft mit Garango einzugehen.

1500 Patenschaften

Schulz musste keine große Überzeugungsarbeit im Gemeinderat leisten, die Räte waren allesamt begeistert. 1982 erfolgte das erste Kennenlernen, und 1983 wurde die Partnerschaft in Ladenburg besiegelt. „Wir haben derzeit 403 Mitglieder und 1500 Patenschaften“, nannte er stolz Zahlen und er fügte hinzu, dass die Mitgliederzahl stetig weiter ansteige.

Bürgermeister Stefan Schmutz begrüßte im Domhof die Gäste aus der fernen Partnergemeinde Garango: „Wir haben heute die Gelegenheit, in einem kleinen Kreis eine sehr erfolgreiche, 35 Jahre andauernde Partnerschaft zu feiern“. Er bat die sechsköpfige Delegation, sich ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. „Damit wollen wir unsere innige Freundschaft, die über 35 Jahre besteht, bekräftigen.“ Er nannte das Goldene Buch, das „Langzeitgedächtnis“ einer Stadt. Als Gastgeschenke erhielten die Mitglieder der Delegation kleine Präsente, darunter Bücher über Ladenburg.

Im Anschluss lud Schmutz die Afrikaner zum Altstadtfest ein und bat Koudaboure Banse, gemeinsam mit ihm das Fest zu eröffnen und den Fassanstich vorzunehmen. Der Abend klang mit einem Essen, untermalt von der Band „Groovin‘ Nana“, aus.

Info: Mehr zur Partnerschaft: www.garangoverein.de