Kultur

Burgfestspiele Axel Schneider verabschiedet sich mit „Cyrano de Bergerac“ aus Jagsthausen

Sehenswerte neuromantisch-heroische Komödie

Archivartikel

Nach sechs Jahren als Künstlerischer Leiter der Burgfestspiele Jagsthausen verabschiedet sich Axel Schneider in deren 70. Spielzeit als Regisseur mit einer Inszenierung der neuromantisch-heroischen Komödie „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand.

Der Titelheld dieses Theaterstücks, das 1897 in Paris uraufgeführt wurde, heute aber nicht mehr so häufig gespielt wird, war ein Zeitgenosse

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4518 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema