Kultur

Theater Regisseur Kay Voges verulkt in „Das 1. Evangelium“ die Passionsgeschichte – was dabei rauskommt, ist bildgewaltig, doch schwer zugänglich

Religiöse Andacht wird zu Actionszene

Archivartikel

Die von roten Lichtern in sakrale Atmosphäre getauchte Kathedrale im Schauspiel Stuttgart umfängt den Eintretenden mit weihrauchschwerer Luft und Bach-Chorälen – Regisseur Kay Voges hat das Matthäus-Evangelium in die Finger bekommen. Und es in sehr freiem Umgang zum Making-of eines B-Movies geformt, der Theaterabend erinnert an ein Video, das den Dreh eines schlechten Films

...

Sie sehen 15% der insgesamt 2686 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00