Kultur

Schauspiel Nick Hartnagel inszeniert George Taboris Farce „Mein Kampf“ für das Heidelberger Stadttheater

Narben der Erinnerung

Archivartikel

Vielleicht wäre die Weltgeschichte tatsächlich anders verlaufen, wenn Adolf Hitler an der Wiener Kunstakademie einen Studienplatz erhalten hätte. Denn ursprünglich wollte er ja Maler werden, wurde jedoch abgelehnt. Während dieser Zeit wohnte er in einem Männerasyl, gastfreundlich von zwei Juden aufgenommen. So berichtet es jedenfalls George Taboris 1987 uraufgeführte Farce „Mein Kampf“. Hier,

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3930 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00