Kultur

Kunstverein TBB

Gerry Schmidt stellt Grafiken aus

Grafiken des Würzburger Künstlers Gerry Schmidt sind ab Freitag, 18. September, beim Kunstverein Tauberbischofsheim zu sehen. Die Vernissage für die Einzelausstellung mit dem Titel „Dazwischen schauen“ beginnt um 20 Uhr im Engelsaal.

Der gebürtige Würzburger Gerry Schmidt (1952) hat sein Handwerk an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg gelernt. Hier war er nach seinem Studium als Assistent von bei Professor Günter Dollhopf tätig, bevor er sich 1986 entschloss, freischaffender Künstler zu werden. 2000 wurde er wieder an die Akademie berufen, um die druckgrafischen Werkstätten zu leiten. Inspiriert hat den Künstler in seiner Arbeit vor allem die Architektur der Natur. Diese Eindrücke hat er in abstrakt-formalen Zeichnungen, Druckgrafiken, Materialbildern oder auch dreidimensionalen Objekten verarbeitet. Nachdem er lange Zeit vor allem druckgrafisch gearbeitet hat, hat er sich in den letzten beiden Jahren wieder intensiv dem Zeichnen zugewandt, unterstützt von Farben. Hier lässt er sein gesammeltes künstlerisches Können einfließen und interpretiert es neu. Bei der Einzelausstellung in Tauberbischofsheim gibt er einen Querschnitt seines Schaffens der letzten Jahre.

Bei der Vernissage ist ein Nasen-Mund-Schutz zu tragen. Es gilt das ausliegende Hygienekonzept.

Die Ausstellung ist bis 11. Oktober geöffnet, jeweils samstags von 10.30 bis 12.30 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Zum Thema